Fête des Vignerons
Zürcher Tradition und Zeitgeist zum Motto «Schampar joli» und «simplement schön»

Der Kanton Zürich zeigt sich an seinem Tag an der Fête des Vignerons von seiner Sonnenseite.

Christian Felix
Merken
Drucken
Teilen
Kanton Zürich an der Fête des Vignerons
17 Bilder
Pianist Mischa Cheung spielt am Gastauftritt des Kantons Zürich auf.
Pianist Mischa Cheung spielt am Gastauftritt des Kantons Zürich auf.
Umzug an der Fête des Vignerons
Umzug an der Fête des Vignerons
Umzug an der Fête des Vignerons
Umzug an der Fête des Vignerons
Die Musik der Kantonspolizei Zürich
Regierungsratspräsidentin Carmen Walker Späh (FDP) läuft beim Umzug mit
Regierungsratspräsidentin Carmen Walker Späh (FDP) läuft beim Umzug mit
Regierungsratspräsidentin Carmen Walker Späh (FDP) hielt die Hauptrede, auf Deutsch und Französisch.
Umzug an der Fête des Vignerons
Umzug an der Fête des Vignerons
Umzug an der Fête des Vignerons
Umzug an der Fête des Vignerons
Ein Foto des Sechseläutenplatzes ist mit dabei

Kanton Zürich an der Fête des Vignerons

KEYSTONE

Die Scène de l’Aviron ist die intimste Bühne in Vevey. Von einigen Bänken unter Sonnenschirmen blickt man auf eine offene Fläche direkt am See.

Schwungvoll in der Bewegung nehmen zwei Männer und eine Frau der Tanzgruppe «Cie Zeitsprung» Geräusche in der Umgebung auf. In ihren froschgrünen Overalls heben sich so vom Blau der Szenerie hinter sich ab.

Überall halten sie ihre Mikrofone hin: unter die Räder von Kinderwagen und an die klickende Kamera des Fotografen. Sie drehen einen kleinen Jungen auf den Kopf – er lacht laut auf, ein Geräusch, das auch aufgenommen wird. Sie halten ein Mikrofon an die plätschernde Wasseroberfläche. Ein vierter Mann montiert diese Geräusche zu einer Musik, nach der sich die Froschgrünen nun bewegen, und auch die Passanten, die vorbeikommen und abgehört werden. Die Tanzkunst wird hier am Genfersee avantgardistisch und mit Publikumsbeteiligung interpretiert. Eine Passantin sagt: «In Zürich gibt es unglaubliche Dinge». «Cie Zeitsprung» bestreitet einer der Auftritte von «Zürich tanzt» hier auf der kleinen Bühne am Genfersee.

In einem Sonderzug nach Vevey

Zeitsprung. Frühmorgens im Extrazug der Zürcher Delegation zur Fête des Vignerons, zu ihrem Kantonstag. Rolf Schenk, Altpräsident der Zürcher Winzer, erklärt die Herkunft des Räuschlings, einer Weissweinsorte, die es nur in der Umgebung von Zürich gibt. Und er schenkt davon aus. Ob es wirklich gelingt, ausgerechnet den Waadtländern diesen Wein schmackhaft zu machen, ist die eine grosse Frage hier im Zug. Und die andere, ob wohl das Publikum beim Umzug der Zünftler applaudieren wird.

Vevey, ein weisses Bahnhofgebäude, davor zwei Pinien. Als Deutschschweizer wähnt man sich an der Côte d’Azur. Doch nun erklingt der Sechseläutenmarsch. Das Musikkorps der Zürcher Kantonspolizei spielt. Die Zünftler blinzeln noch orientierungslos in die Sonne, ebenso die Politprominenz in der Delegation. Dann formieren sie sich zum Einzug in die grosse Arena am See.

Derweil auf den improvisierten Holzterrassen über dem See: Hier gibt es Zürcher Wein zu degustieren. «Es ist interessant, etwas Neues zu entdecken», heisst es unisono. Doch dann kommen die Kritiken: «Etwas grob, wenn auch charaktervoll. Ich mag die bitteren Geschmacksnoten», «Ungewohnt, der Charakter kann stören», «streng, zu viel Säure.»

In der Diskussion, die entsteht, führt man diese Eindrücke darauf zurück, dass man am Genfersee leicht trinkbare Weine bevorzugt. Eine ältere Dame hat inzwischen den Gewürztraminer vom Schloss Teufen entdeckt. Dieser Wein mundet ihr hervorragend. Einig ist sich die kleine Runde auch darüber, dass die Deutschschweizer Winzer grosse Fortschritte gemacht haben.

Von der harten Arbeit an den Weinstöcken

Derweil hält sich die Zürcher Delegation während der grossen und grossartigen Vorführung in der Arena tapfer. Es ist ein Prachtstag. Vor allem die Zünftler schwitzen in ihren Kostümen in der Sonne, während auf den Bühnen ebendiese Sonne als Freundin des guten Weins gefeiert wird.

Der traditionelle Publikumshit an jeder Fête des Vignerons, der Alpaufzug der Freiburger Sennen, will verdient sein. Bei dieser Nummer spielen 32 Alphörner das Hirtenlied «Lyoba». In der Arena hat auch Peter Zwicky, Altzunftmeister und Organisator des Zunftausflugs nach Vevey, seinen Auftritt. Er ist zweisprachig. Zwicky lobt in einer poetischen Ansprache auf Französisch die harte Arbeit an den Weinstöcken und den Mauern auf den Terrassen des Lavaux und des Chablais. Die Winzer dieser beiden Anbaugebiete stellen alle 20 bis 25 Jahre die Fête des Vignerons auf die Beine. Zwicky spricht vom Genie der Erde in diesem Weinbaugebiet.

Zürich bringt ein anderes Genie an den Genfersee. Neben Tanz natürlich Musik. Die Band Sebas aus Winterthur besteht aus sechs Männern. Sie spielen Gipsy und andere Musikrichtungen aus dem Balkan. Für Monika Schärer vom Schweizer Fernsehen, die den Zürcher Auftritt moderiert, steht die Gruppe für ein «anderes Lebensgefühl». Sie meint ein anderes Lebensgefühl, als man sonst mit Zürich verbindet. Das heisst, temperamentvoll, verspielt, locker. Im Jardin du Rivage halten die Vorbeigehenden an, hören ein paar Takte, setzen sich ins Gras unter eine riesige Ulme, die Schatten spendet. «Schampar joli» und «simplement schön», wie das Motto des Zürcher Auftritts lautet.

Entspannte Zürcher Zünftler am Genfersee

Der Jardin du Rivage ist auch die Bühne für die offiziellen Ansprachen. Regierungsratspräsidentin Carmen Walker Späh (FDP) hält die Hauptrede, auf Deutsch und Französisch.

Peter Zwicky überreicht der Winzerzunft des Chablais und der Lavaux das wichtigste Zürcher Geschenk: Eine Einladung zum Sechseläuten 2020, versinnbildlicht durch einen Bonhomme d’Hiver, sprich einen Böögg im Kleinformat. «Er wird bestimmt nicht explodieren», sagt Zwicky.

Die rund 700 Zünftler ziehen am Zürcher Kantonstag den Genfersee entlang, zwischen dicht gedrängtem Publikum. Und jetzt der Applaus? Was heisst Applaus! Die kostümierten Damen und Herren begrüssen ihre Zuschauer mit einem lauten «Holla!» und machen die Welle. Das Publikum zieht mit. So hat man die Zünfte am Sechseläuten noch nie erlebt. Die Lebensfreude am Léman steckt an. Vielleicht bleibt sogar etwas davon für das Sechseläuten 2020 übrig. Wenn die Waadt die Zürcher Einladung annimmt, steigt die Wahrscheinlichkeit dafür.