Dabei will er das Orchester auch für französische und russische Komponisten begeistern. Der 26-jährige Franzose, der sein Amt als Nachfolger von David Zinman ab der Saison 2014/15 antritt, war sowohl für das Orchester als auch für die Findungskommission der Wunschkandidat, wie es in einer Mitteilung der Tonhalle-Gesellschaft vom Freitag heisst.

Bereits das erste gemeinsame Konzert Ende November 2011 sei aussergewöhnlich gut und inspirierend verlaufen. Es sei gelungen, eine Persönlichkeit zu finden, die das bisher von David Zinman Erreichte fortführen und weiterentwickeln werde, sagte Peter Stüber, Präsident der Tonhalle-Gesellschaft und Vorsitzender der Findungskommission, laut Mitteilung.

"Liebe auf den ersten Blick"

Für Bringuier war es "wie Liebe auf den ersten Blick. Sofort empfand ich eine ganz besondere künstlerische und menschliche Affinität", sagte er. Er wolle die Tradition beibehalten, die Zinman durch das Spielen des deutschen Kernrepertoires ins Leben gerufen habe. Der Klang und die Disziplin, die Zinman ins Orchester eingebracht habe, sei beispielhaft.

"Trotzdem hoffe ich, dass es mir gelingen wird, meine Liebe für das französische und russische Repertoire auf das Orchester übertragen zu können", sagte er. Ausserdem interessiere er sich sehr für zeitgenössische Musik.

Junges Publikum anziehen

Von Bedeutung für Bringuier ist es, enge Verbindungen zu anderen Orchestern aufzubauen und herausragenden Solisten gebührenden Platz einzuräumen. Eines seiner Ziele ist, auch das junge Publikum vom Tonhalle-Orchester zu überzeugen. Um das Publikum für sich zu gewinnen, hat er bereits angefangen, Deutsch zu lernen.

Neben seinem Engagement in Zürich will Bringuier weiter als Gastdirigent tätig sein und auch für das Tonhalle-Orchester andere Weltklasse-Dirigenten engagieren. David Zinman wird Ehrendirigent des Orchesters.

Bringuiers Vertrag beginnt 2014 und ist auf vier Jahre angelegt. Bereits Ende diesen Monats wird er aber erneut in Zürich dirigieren und auch für 2013 sind zwei Konzerte unter seiner Leitung mit dem Tonhalle-Orchester geplant.

Aufbruch in eine neue Zeit

Gleichzeitig mit Bringuier tritt auch die neue Intendantin der Tonhalle-Gesellschaft, Ilona Schmiel, ihr Amt an. Schmiel war zuvor Intendantin und Geschäftsführerin des Beethovenfests Bonn. Sie freue sich darauf, gemeinsam mit Bringuier den Aufbruch des Tonhalle-Orchesters in eine neue Zeit zu gestalten, sagte sie.

Die 45-Jährige übernimmt ihr Amt von Elmar Weingarten. Sie hat sich für fünf Jahre verpflichtet.