Krieg in der Ukraine
Ukraine-Flüchtlinge ziehen in Spitalgebäude in Richterswil

Aus dem ehemaligen Paracelsus-Spital in Richterswil wird eine Unterkunft für bis zu 170 Geflohene aus der Ukraine. Die Eigentümerin der Liegenschaft vermietet die gegenwärtig leer stehenden Gebäude bis mindestens Ende Juni 2023 an den Kanton.

Drucken
Die leer stehenden Räume des ehemaligen Paracelsus-Spitals werden bis mindestens Ende Juni 2023 für Ukraine-Flüchtlinge zur Verfügung gestellt.

Die leer stehenden Räume des ehemaligen Paracelsus-Spitals werden bis mindestens Ende Juni 2023 für Ukraine-Flüchtlinge zur Verfügung gestellt.

Michael Trost

Seit dem Kriegsausbruch in der Ukraine sind rund 50’000 Menschen in die Schweiz geflüchtet. Rund 9'000 Schutzbedürftige mit Schutzstatus S wies der Bund dem Kanton Zürich zu, wie die kantonale Sicherheitsdirektion am Donnerstag mitteilte.

Der Kanton hat nun mit der Eigentümerin des ehemaligen Spitals und der Gemeinde Richterswil vereinbart, dass die Gebäude befristet als Durchgangszentrum für Schutzbedürftige aus der Ukraine genutzt werden. Bis Ende Mai wird die Unterkunft instand gesetzt und anschliessend können hier Familien mit Kindern und Einzelpersonen einziehen.

Wie das kantonale Zentrum St. Peter und Paul in Zürich ist auch die Unterkunft in Richterswil als Kurzzeitunterkunft geplant, bevor die Schutzbedürftigen einer Gemeinde zugewiesen werden. Betrieb und Betreuung übernimmt die ORS Service AG. Das Betreuungspersonal wird rund im die Uhr vor Ort sein. (sda)

Aktuelle Nachrichten