Zürich-Oerlikon

Im Asylzentrum: Eritreer und Afghanen prügeln sich spitalreif

Auseinandersetzung zwischen Asylsuchenden im Übergangszentrum in Zürich-Oerlikon

Auseinandersetzung zwischen Asylsuchenden im Übergangszentrum in Zürich-Oerlikon

Am Freitagabend kam es im Übergangszentrum in Zürich-Oerlikon zu einer Auseinandersetzung zwischen elf Asylsuchenden aus Eritrea und Afghanistan. Dabei wurden vier Personen leicht verletzt.

Kurz nach 23.15 Uhr erhielt die Einsatzzentrale der Stadtpolizei Zürich die Meldung, dass es im Übergangszentrum an der Thurgauerstrasse in Zürich-Oerlikon eine Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen gebe. Unverzüglich rückten mehrere Patrouillen aus.

Ermittlungen vor Ort der Kantonspolizei: Auseinandersetzung zwischen Asylsuchenden im Übergangszentrum in Zürich-Oerlikon

Ermittlungen vor Ort der Kantonspolizei: Auseinandersetzung zwischen Asylsuchenden im Übergangszentrum in Zürich-Oerlikon

Die Abklärungen vor Ort ergaben, dass es aus noch unbekannten Gründen zwischen elf Asylsuchenden zu einem handgreiflichen Streit gekommen war.

Dabei wurden vier Personen leicht verletzt und mussten im Spital ambulant behandelt werden.

Die restlichen sieben Personen wurden zwecks weiterer Abklärungen auf die Polizeiwache gebracht und nach der Befragung wieder entlassen. Von den elf Personen stammen sieben aus Eritrea und vier aus Afghanistan.

Drei der involvierten Personen sind volljährig (darunter auch die einzige Frau), bei den übrigen acht handelt es sich um minderjährige Jugendliche.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1