Jubiläum
Das Knattern der Wäschpis gehört einfach dazu

Der Vespa-Club Zürich feiert sein 60-jähriges Bestehen mit einem Fest, zudem etwa 300 bis 500 Fans erwartet werden. Höhepunt des Anlasses ist ein gemeinsamer Corso durch das Säuliamt.

Alfred Borter
Drucken
Teilen
Jahrgang 1963: Nicht nur Christoph Lüthi, auch seine Vespa. abr

Jahrgang 1963: Nicht nur Christoph Lüthi, auch seine Vespa. abr

Limmattaler Zeitung

Er ist von Rifferswil her über den Albis «gehötterlet» und dann auf der Kantonsstrasse nach Zürich gefahren. «Schnell geht das nicht», bestätigt Christoph Lüthi, Mitglied im Vespa-Club Zürich. Bergauf müsse er sich mit etwa 45 km/h begnügen, aber das reiche. Und bergab komme er auf etwa Tempo 80, «besonders wenn die Vespa Stalldrang hat». Schnelligkeit sei nicht das, was ein Vespa-Fahrer suche. Und dann sei es natürlich Ehrensache, dass man die Autobahnen meide.

Eine eigene Spezies

Vespa-Fahrer, das merkt man schnell, sind eine ganz eigene Spezies. Vom Rausch der Geschwindigkeit sind sie nicht angefressen. Eine Harley Davidson, bei der man so richtig Gas geben und in die Kurve liegen kann, das würde ihm nicht behagen. «Wir haben den Plausch, wenn es gemütlich vorwärts geht», erklärt er. Obschon die modernen Roller nun auch grössere Motoren als solche mit 125 Kubikzentimeter haben und durchaus 100 km/h und mehr erreichen.

Stolze Besitzer moderner Vespas gibt es auch im Klub, aber die Liebhaber von Oldtimern überwiegen. Lüthis jetzige Maschine hat Jahrgang 1963. «Ich wollte unbedingt ein Gefährt mit meinem eigenen Jahrgang», erzählt er, und war überglücklich, als er 2003 einer Studentin eine 63er Vespa abkaufen konnte. Er hat sie komplett auseinandergenommen, alles geputzt und die Bestandteile, die nicht mehr in Ordnung waren, ersetzt. Dass er früher schon mit dem Reparieren von Landwirtschaftsmaschinen Erfahrungen gesammelt hatte, kam ihm da zugute.

Vier Jahre dauerte die Arbeit. Einzelne Ersatzteile habe er in ganz Europa gesucht, erinnert er sich. Und nun läuft die Maschine seit 2007 wieder. Zwar hat er immer etwas Werkzeug bei sich, für den Fall, dass irgendein Defekt auftritt, aber das gehöre nun einmal zu den Freuden und Leiden eines Oldtimerbesitzers.

Kein blosser «Schraubenklub»

Am Klubleben schätzt er besonders, dass man nicht nur fachsimpelt - das natürlich auch -, sondern es gebe eine richtige Kameradschaft. Man sei kein «Schraubenklub», bei dem es bloss um Technisches gehe, und so seien denn auch einige Frauen mit von der Partie. Einmal im Monat unternimmt man eine abendliche Ausfahrt, aber nur bei «anständigem» Wetter. Eine Sechs-Pässe-Fahrt liege natürlich nicht drin, aber eine Fahrt durch die Limmatstadt, und am Ende treffe man sich immer wieder in der Stammbeiz, dem italienischen Restaurant Hot Pasta an der Universitätsstrasse. Was ist denn eigentlich das Besondere an einer Vespa, dass man Fan werden kann? Lüthi muss nicht lange überlegen: Man könne sich so richtig frei fühlen, müsse sich nicht in ein Lederkombi zwängen, das Gefährt sei relativ leicht, man sitze bequem. Und besonders sei natürlich der Ton einer alten Vespa, «dieses leichte Geknatter».

Gemeinsamer Corso

Die rund 90 Mitglieder des Klubs sind im Alter zwischen 21 und etwa 75, und weil es in Zürich keinen Lambretta-Klub gibt, sind auch einige Besitzer der Gefährte dieser Marke mit dabei. «Aber wir Vespa-Fahrer nehmen sie natürlich hoch, die Lambretta hat ja den Ruch, etwas Besseres zu sein als das kommune Wäschpi.» Zum Jubiläumsanlass vom 20. und 21. August auf dem Festgelände Güggelbar zwischen Ottenbach und Obfelden erwartet Lüthi etwa 300 bis 500 Fans; es haben sich Leute befreundeter Klubs aus der Schweiz, aus Deutschland, Österreich und Italien angemeldet, und dann hofft er auch, dass sich spontan einige Leute dazugesellen, die ebenfalls Freude an den Rollern haben. Es gilt unter anderem einen Geschicklichkeitsparcours zu absolvieren, es gibt eine Prämierung für die schönste und die älteste Vespa und für die mit der weitesten Anreise, und natürlich wird der gemeinsame Corso im Säuliamt den Höhepunkt darstellen.

Infos: www.vcz60jahre.ch

Aktuelle Nachrichten