200 Wohnungen auf Tramdepot

Drucken
Teilen

Escher-Wyss-Platz In der Stadt Zürich entstehen auf dem Areal des Tramdepots Hard beim Escher-Wyss-Platz rund 200 neue Wohnungen. Zudem wird das Tramdepot teilweise neu gebaut und saniert. Die Stimmberechtigten haben die gut 200 Millionen Franken für das Vorhaben deutlich angenommen. 79334 Stimmberechtigte legten ein Ja in die Urne, 32488 ein Nein. Das entspricht einem Ja-Stimmen-Anteil von 70,9 Prozent. Die Stimmbeteiligung betrug 49,2 Prozent. Der Kredit von 203,5 Millionen Franken setzt sich zusammen aus 72,7 Millionen Franken für die Instandsetzung, den Neubau und die Betriebseinrichtungen des Tramdepots, 127,4 Millionen Franken für die kommunale Wohnsiedlung «Depot Hard» und 3,3 Millionen Franken für weitere Arbeiten. Dazu gehören etwa ein öffentlicher Fuss- und Veloweg entlang der Limmat oder eine Fotovoltaikanlage.

Baubeginn im Herbst, Bezug im Jahr 2025

Die Kosten für das Tramdepot werden durch den Zürcher Verkehrsverbund finanziert. Der Baubeginn ist im Herbst vorgesehen, der Bezug der Wohnungen im Herbst 2025 und die Inbetriebnahme des Tramdepots im Dezember 2025. Die Überbauung besteht aus einem Sockelbau, auf dessen Dach zwei längliche Wohnzeilen angesiedelt sind, sowie zwei Hochhäusern. Die zweigeschossigen Wohnzeilen gruppieren sich um einen Innenhof mit Spielplatz, Grünflächen und Sitzgelegenheiten. Die Siedlung umfasst 193 Wohnungen für rund 550 Personen, zwölf Ateliers sowie Gewerbe- und Dienstleistungsflächen. Die Ateliers, Gewerbe- und Dienstleistungsflächen sowie 15 kleinere Wohnungen ohne Balkon befinden sich im Sockelbau. In den Wohnzeilen auf dem Dach des Sockelbaus sind 42 Maisonette-Wohnungen untergebracht. Die restlichen 136 Wohnungen befinden sich in den beiden 68 respektive 65 Meter hohen Hochhäusern.

Auf dem Areal befinden sich neben dem Tramdepot auch ehemalige Angestelltenhäuser, die heute als Wohnungen vermietet werden. Diese wurden 2006 unter Denkmalschutz gestellt. Sie bleiben bestehen und sind nicht Teil des Bauprojekts.

Platz für Trams und VBZ-Angestellte

Ebenfalls 2006 wurde ein Teil des Tramdepots unter Denkmalschutz gestellt. Die Depothalle wird im Erdgeschoss des Sockelbaus erstellt und mit dem instandgesetzten denkmalgeschützten Gebäudeteil verbunden. Somit ergibt sich eine Depotfläche von rund 5900 Quadratmetern, die Abstellplätze für 25 Trams der neusten Generation bietet. In der Halle können zudem auch einfache Instandhaltungsarbeiten durchgeführt werden. Neben der Depothalle werden sowohl im Sockelbau als auch im denkmalgeschützten Gebäudeteil auf rund 1900 Quadratmeter Fläche Betriebsräume, Büros, Garderoben und Lager für die VBZ errichtet. (sda)

Aktuelle Nachrichten