Der Kaufpreis für die Fonds beträgt laut ZKB-Angaben 14 Millionen Franken, was 0,6 Prozent der übernommenen Vermögenswerte entspricht. Mit der Transaktion wechseln keine Mitarbeitenden von GAM zur Zürcher Kantonalbank. Vorbehältlich der Zustimmung der zuständigen Behörden soll die Transaktion noch im dritten Quartal 2019 abgeschlossen werden.

Nach Abschluss der Transaktion wird die ZKB der Investment Manager dieser Anlagefonds sein und übernimmt deren Vermarktung. Die Investment-Ziele, das Anlageuniversum sowie der Investmentansatz blieben in der bisherigen Form bestehen, heisst es in der Mitteilung. GAM werde auch weiterhin als Fondsleitung respektive als Verwaltungsgesellschaft agieren. Wie bisher würden State Street Bank bzw. Bank Julius Bär als Depotbanken eingesetzt.

Mit der Transaktion wolle die ZKB ihre Position im Geschäft mit Edelmetallanlagen weiter ausbauen, heisst es weiter. Die Übernahme passt strategisch "hervorragend" in das ZKB-Portfolio.

So könne sich die ZKB in Bereichen weiter stärken, in denen sie schon heute sehr gut positioniert sei: Die Bank wird laut eigenen Angaben nach der Transaktion einen Marktanteil von über 60 Prozent im Schweizer Edelmetall ETF-Geschäft haben.