Diese Programmwochen hatte sich der Stadtrat im März 2016 ausgedacht, um interkulturelle Begegnungen im Stadtalltag zu fördern. Er präsentierte sie als Gegenvorschlag zur Initiative "Für ein weltoffenes Zürich", welche für Austausch und Begegnung ein zentral gelegenes Kulturhaus gefordert hatte.

Zustimmung im Parlament

Die Idee, bereits bestehende und neue Aktivitäten und Veranstaltungen als Programmwochen zu bündeln und sichtbar zu machen, stiess auch im Stadtparlament auf Zustimmung.
Unter welchem Titel, in welcher Form und unter welcher Projektleitung die gelebte Vielfalt in der Stadt gefeiert und weiterentwickelt werden soll, ist aber noch offen.

Öffentliche Ausschreibung

Stadtentwicklung Stadt Zürich hat die "interkulturellen Programmwochen" nun wie geplant öffentlich ausgeschrieben. Bis 5. Februar 2018 können sich interessierte Vereine, gemeinnützige Organisationen und Unternehmen bewerben, welche die Trägerschaft sowie die Planung und die Umsetzung übernehmen wollen. Gesucht werden gemäss Medienmitteilung "gute und überzeugende Ideen".