Unterengstringen
Die Marroni kehren zurück: Gartencenter Hoffmann führt Adventsausstellung diesmal wieder mit Rahmenprogramm durch

Im November lädt das Gartencenter Hoffmann in Unterengstringen wieder zur Adventsausstellung. Dies teilte das 1904 gegründete Traditionsunternehmen am Dienstag mit.

LiZ
Drucken
Teilen
Meisterfloristin Olivia Hoffmann lädt ab 19. November zur Adventsausstellung im Gartencenter in Unterengstringen.

Meisterfloristin Olivia Hoffmann lädt ab 19. November zur Adventsausstellung im Gartencenter in Unterengstringen.

Sandra Ardizzone

Dieses Jahr ist die Vorfreude bei den Verantwortlichen besonders gross. Denn 2020 wurde wegen Corona praktisch das ganze Rahmenprogramm gestrichen. 2021 ist die Adventsausstellung wieder in vollem Umfang zurück. Sie findet an zwei Wochenenden statt, nämlich vom 19. bis 21. und vom 26. bis 28. November, freitags jeweils von 17 bis 20 Uhr und samstags und sonntags jeweils von 10 bis 17 Uhr.

Neben der Adventsausstellung und der Weihnachtsboutique soll auch das «Baobab», die Lounge und Bar des Gartencenters, die Kunden anlocken. Dieses Jahr gibt es auch wieder den Grill, Raclette und den Marronistand, der 2020 ausfiel. Zudem ist der Limmatbeck vor Ort. Er verkauft Christstollen und Berliner und bietet zusammen mit dem Elternverein Unterengstringen am 20. und 21. November eine Kinder-Backstube an, wo die Kleinen Guetzli backen und verzieren können. Am 27. und 28. November gibt es zudem ein Kinderschminken. Die Kinder-Aktionen kosten fünf Franken Teilnahmegebühr pro Kind; die Einnahmen werden der Kinderkrebshilfe gespendet. Es gelten die Coronabestimmungen, insbesondere die Zertifikatspflicht im «Baobab» und die Maskenpflicht in den Innenräumen (ausser für Kinder).

Das Motto der diesjährigen Ausstellung lautet «Riechst du den Duft? Weihnachten liegt in der Luft». Die Adventsausstellung findet bereits zum 17. Mal unter der Leitung der Meisterfloristin Olivia Hoffmann statt, die die Adventsausstellung als «Herzensprojekt» bezeichnet. «Die diesjährige Ausstellung legt den Fokus auf völlig neue Gestaltungsformen, die aber nicht weniger Weihnachtsgefühle wecken sollen», wird sie in der Mitteilung des Unternehmens zitiert. «Es ist ein mutiger Schritt, etablierte Mauern zu durchbrechen und quasi eine Modern-Art-Interpretation von Weihnachten zu realisieren», so die mehrfach preisgekrönte Meisterfloristin weiter.

So sah ein Teil der Adventsausstellung 2020 aus.

So sah ein Teil der Adventsausstellung 2020 aus.

zvg/Claudia Minder

Aktuelle Nachrichten