Eine Reihe, fünf Gitarren und eine Aufgabe. Im dunklen Zimmer der Dietiker Schuleinheit Zentral laufen auf der Leinwand stumme Trickfilme. Dazu ertönen improvisierte Klänge. Die Schüler üben mit akustischen und elektrischen Gitarren das spontane Spielen. Daraus wird experimentelle Musik: ein leises Chaos aus scheuen Tönen, mal hoch, mal tief. 

Unter der Leitung von Musiklehrer Gabriel Stampfli probt das Gitarren-Ensemble die Vertonung von fünf Kurzfilmen. Das Resultat präsentieren sie an der Trickfilmausstellung am 12. Mai im Gleis 21. Doch bevor es ganz ernst gilt, findet die Uraufführung der sechs 11- und 12-Jährigen in der Schule am 13. März statt. Da werden die Filme vor eingeladenem Publikum von den Musikschülern live vertont. Doch wie können sie ohne Notenschrift proben?

«Die Schüler machten sich bereits mit den musikalischen Elementen vertraut», sagt Stampfli. «Die Aufführung wird eine Momentaufnahme sein.» In den Proben bauen sie einen thematischen Bezug zu einer Szene oder Person im Film auf. Dabei finden sie heraus, in welche Richtung sie gehen. Doch wie die Gitarren klingen werden, erfährt man erst im Singsaal des Zentralschulhauses am 13. März, 19 Uhr.