Schlieren
Schlierefäscht 2015: Neuzugang im OK und bei den Hauptsponsoren

Zwei Jahre vor einem Anlass über diesen zu informieren, scheint womöglich verfrüht. Beim Schlierefäscht handelt es sich jedoch nicht um einen Kindergeburtstag, sondern um einen der grössten Anlässe im Bezirk Dietikon.

Alex Rudolf
Drucken
Teilen
Neue Gesichter im OK Barbara Gysling (links), Rolf Wyssling (2. v.l.), Jürg Zahner (2.v.r.) und der bisherige Präsident Rolf Wild (rechts)
9 Bilder
Badges - hier aus dem Jahr 1997 - wie auch andere Merchandinsing-Artikel gehören ab 2015 jedoch der Vergangenheit an
Das Festgelände wird im Jahr 2015 ähnlich aussehen wie 2011. Neuerung - Ein Zelt für die Jungen im Zentrum
Unterhaltung für das Volk - Hier ein Konzert von Piano Connection
Etwas für jedes Alter wird es auch am nächsten Schlierefäscht wieder geben. Hier etwas für die älteren Semester - der Seniorenzmittag
Musiker Seven genoss seinen Auftritt am Schlierefäscht 2011
..und auch das Bad in der Menge schien dem Soul-Musiker nichts auszumachen
Am Schlierefäscht 2011 gab es einen Tag der Religionen, an dem für den Frieden gebetet wurde
Schlierefäscht im Laufe der Zeit

Neue Gesichter im OK Barbara Gysling (links), Rolf Wyssling (2. v.l.), Jürg Zahner (2.v.r.) und der bisherige Präsident Rolf Wild (rechts)

Limmattaler Zeitung

Dies mag der Grund sein, warum der Einladung des OKs rund 100 Interessierte folgten.

Für diese hatte der Schlieremer Standortförderer, Albert Schweizer - im OK verantwortlich für das Sponsoring - gute Nachrichten. Er konnte einen neuen Hauptsponsor präsentieren. Das Bauhaus Schlieren wird nun in einer Reihe mit Ruf, Jost und Merbag Retail diese Funktion übernehmen. «Wir haben jedoch noch immer Kapazitäten für zwei weitere Hauptsponsoren», so Schweizer weiter.

Wieder für die Kommunikation zuständig ist Charly Mettier. Er holt sich jedoch Verstärkung für die Sozialen Medien ins Boot. Mit Sandro Barbieri habe man einen Fachmann in diesem Bereich ins erweitere OK aufnehmen können, so Mettier.

Drei Neuzugänge im OK

Die neue Chefin Programm, Barbara Gysling, erklärte, dass in zwei Jahren weder auf ein Theater noch auf ein Feuerwerk verzichtet werden müsse. «Zudem wird auf dem Stadtplatz ein Zelt aufgestellt, das für die Jugend bestimmt ist», sagte sie weiter.

Das Programm ist jedoch noch alles andere als fix. So soll die Bevölkerung, wenn sie Ideen oder Wünsche für das Programm habe, Gysling direkt kontaktieren. Sie ist einer von drei Neuzugängen im OK. Neben ihr tritt Rolf Wyssling das Amt des Vizepräsidenten an, Jürg Zahner ist für die Infrastruktur und die Bauten auf dem Festgelände verantwortlich.

Die Chefin Finanzen, Sabrina Berri, wies darauf hin, dass für das Fest ein Kostendach von 1,1 Millionen festgelegt wurde. Dabei werden jeweils ein Drittel durch die öffentliche Hand, durch Sponsoring und durch die Einnahmen am Fest selber eingenommen. «Im Minimumm erhoffe ich mir am Ende, eine schwarze Null zu präsentieren», gab sich Berri optimistisch.

Kein Shirt, dafür ein Schirm

Schlechte Nachrichten gibt es für die Fans der Merchandising-Produkte. «Dieses Mal gibt es keine Feuerzeuge, keine Shirts und keine Abzeichen», erklärte OK-Präsident Rolf Wild. Für die eingefleischten Fans gibt es dennoch eine Möglichkeit, ihre Affinität zum Schlierefäscht zu zeigen. Für 50 Franken kann jeder dem Gönner-Klub beitreten und dort exklusiv die aktuellsten News, sowie einen «Schliere-lacht»-Regenschirm beziehen.

Aktuelle Nachrichten