Weiningen

Oberstufe ist fit für die Zukunft: Alle vier Gemeinden sagen Ja zur neuen Gemeindeordnung

Die Oberstufe Weiningen hat eine neue Gemeindeordnung.

Die Oberstufe Weiningen hat eine neue Gemeindeordnung.

Das Volk von Geroldswil, Weiningen, Unterengstringen und Oetwil heisst die neue Gemeindeordnung mit fast 90 Prozent Ja-Stimmen-Anteil gut.

Die Stimmberechtigten der Kreisgemeinden Weiningen, Unterengstringen, Geroldswil und Oetwil genehmigten die Totalrevision der Gemeindeordnung der Oberstufenschulgemeinde Weiningen. Die Vorlage galt als unumstritten. Dies zeigt sich nun auch im Abstimmungsresultat. Die neue Schulgemeindeordnung wurde mit 848 Ja-Stimmen zu 102 Nein-Stimmen angenommen. Das entspricht einem Ja-Stimmen-Anteil von beinahe 90 Prozent. Die Stimmbeteiligung lag bei 36,3 Prozent.

Die Totalrevision wurde durch das 2018 in Kraft getretene kantonale Gemeindegesetz nötig. Alle Zürcher Gemeinden müssen ihre Gemeindeordnungen bis spätestens Ende 2021 an die neuen Bestimmungen anpassen. Die Gemeindeordnung regelt den Bestand und die Grundzüge der Organisation der Schulgemeinde sowie die Zuständigkeit ihrer Organe. Die neue Gemeindeordnung sei anhand der Muster-Gemeindeordnung des Kantons Zürich erstellt worden, sagte Schulpflegevizepräsident Bruno Vogt vor der Abstimmung. «Sie wurde möglichst einfach gehalten, und wir verzichteten auf Wiederholungen», erklärte er.

Zu den wichtigen Änderungen gehören unter anderem die obligatorische und nachträgliche Urnenabstimmung. Zudem sind die allgemeinen Verwaltungsbefugnisse der Oberstufenschulgemeindeversammlung sowie die Finanzbefugnisse und die Mitberatung an den Sitzungen der Oberstufenschulpflege sowie die Zuständigkeit der Rechnungsprüfungskommission angepasst worden.

Meistgesehen

Artboard 1