Oetwil
Glitzertattoos und ein Elefant namens Dodo entzückten an der Kinderfasnacht

An der Kinderfasnacht in Oetwil erlebten die teilnehmenden Familien einen ereignisreichen Nachmittag.

Sebastian Schuler
Drucken
Teilen
An der Kinderfasnacht in Oetwil erlebten die teilnehmenden Familien einen ereignisreichen Nachmittag.
7 Bilder
Kinderfasnacht Oetlingen
Die vom Elternclub Mikado Geroldswil/Oetwil alljährlich veranstaltete Kinderfasnacht stiess auch heuer auf grosse Begeisterung.
Nebst den Konfetti standen bei den Kindern auch die Glitzertattoos hoch im Kurs, die sie sich bei zwei freiwilligen Helferinnen aufmalen lassen konnten.
So konnte auch die dreieinhalbjährige Mia Tudor kaum aufhören, ihrer Mutter Claudia Konfetti über den Kopf rieseln zu lassen.
Es sei nicht nur eine tolle Veranstaltung für die Kinder, die herumturnen und sich austoben dürfen, sondern auch für die Eltern.
Die Oetwilerin organisiert den Anlass schon seit mehreren Jahren und kennt den Grund für seine Beliebtheit.

An der Kinderfasnacht in Oetwil erlebten die teilnehmenden Familien einen ereignisreichen Nachmittag.

Sebastian Schuler

In der Oetwiler Gemeindescheune herrschte am Sonntagnachmittag ein munteres Treiben. Während Helene Fischers Hit «Atemlos» aus den Boxen dröhnte, tanzte Superman auf der Bühne und Schneewittchen und ein Einhorn sammelten Konfetti vom Boden auf, welches sie sogleich wieder in die Luft warfen.

Die vom Elternclub Mikado Geroldswil/Oetwil alljährlich veranstaltete Kinderfasnacht stiess auch heuer auf grosse Begeisterung. «Ich habe das Gefühl, dass es bei jeder Ausgabe mehr Teilnehmer werden», sagte Patricia Stemmle vom Elternclub. Die Oetwilerin organisiert den Anlass schon seit mehreren Jahren und kennt den Grund für seine Beliebtheit. Es sei nämlich nicht nur eine tolle Veranstaltung für die Kinder, die herumturnen und sich austoben dürfen, sondern auch für die Eltern. «Die können ihren Schützlingen von den Festbänken aus zusehen und sich am Buffet verpflegen.»

Nebst den Konfetti standen bei den Kindern auch die Glitzer-Tattoos hoch im Kurs, die sie sich bei zwei freiwilligen Helferinnen aufmalen lassen konnten.

Ein weiteres Highlight war wie jedes Jahr der Auftritt von Elefant Dodo, dem Maskottchen des Elternclubs. Er wurde von den Mädchen und Buben dermassen beansprucht, dass er eine Extrapause einlegen musste. Eine solche brauchten die kleinen Fasnachtsnarren nicht. So konnte auch die dreieinhalbjährige Mia Tudor kaum aufhören, ihrer Mutter Claudia Konfetti über den Kopf rieseln zu lassen. Die beiden Uitikerinnen besuchten die Kinderfasnacht zum ersten Mal. «Ich habe den Tipp von einer Kollegin erhalten», sagte Claudia Tudor. Diese hat anscheinend nicht zu viel versprochen, denn den beiden gefiel es sehr gut. Ebenfalls zum ersten Mal dabei waren Denis Lionello mit seiner Tochter Malea. «Es ist eine coole Sache», sagt der Geroldswiler, der eigentlich kein grosser Fan der Fasnacht ist. «Aber für die Kinder macht man solche Sachen gerne.»

Aktuelle Nachrichten