Dietikon

Der Bachelor ist wieder Single: Die Liebe zu seiner Grace scheiterte am Alltag

Er hätte etwas mehr Zeit benötigt, um der Dübendorferin mit philippinischen Wurzeln die nötige Aufmerksamkeit zu schenken.

Er hätte etwas mehr Zeit benötigt, um der Dübendorferin mit philippinischen Wurzeln die nötige Aufmerksamkeit zu schenken.

Kaum zurück aus Thailand trennten sich der Dietiker Patric Haziri und Grace Graden. Er konnte seiner Auserwählten nicht die nötige Aufmerksamkeit schenken. Der Bachelor braucht nun Zeit für sich und will sich neuen Projekten widmen.

Neun Wochen lang haben Bachelor Patric Haziri und seine 21 Kandidatinnen die TV-Zuschauerinnen und -zuschauer unterhalten. Am Montag flimmerte die letzte Folge mit dem Dietiker Junggesellen über den Bildschirm. Haziri überreichte Grace Graden die letzte Rose. «Zum Glück hast du mir gezeigt, dass ich wieder lieben kann», sagte er zu ihr und die 27-Jährige war hin und weg: «Es ist nicht mal ein Traum. Es ist so schön und es kann noch schöner werden», waren ihre Worte. Diese sollten sich jedoch nicht bewahrheiten.

In der Reunion-Folge tags darauf kam bereits die Ernüchterung. Die beiden sind kein Paar. Die Schmetterlinge im Bauch haben die Reise vom tropischen Thailand in die kalte Schweiz nicht überlebt. Auch beim Doppel-Interview gestern in Zürich bestätigen die beiden, dass es keine gemeinsame Zukunft geben wird. «Ich hatte ganz andere Erwartungen und Vorstellungen. Zudem war ich noch nie mit jemandem zusammen, der in der Öffentlichkeit steht. Das Verständnis fehlte mir. Ich wusste nicht, wie ich damit umgehen soll», sagt Graden und blickt zu Haziri, der mit etwas Abstand neben ihr auf dem Sofa sitzt.

Händchenhaltend durch die Stadt

«Ihr wäre es am liebsten gewesen, wenn wir jeden Tag händchenhaltend durch die Stadt spaziert wären. Doch ich hatte beruflich und wegen der Sendung so viel um die Ohren, dass das schwierig war. Ich hatte einfach keine Energie», erklärt der Bachelor. Er hätte etwas mehr Zeit benötigt, um der Dübendorferin mit philippinischen Wurzeln die nötige Aufmerksamkeit zu schenken. «Doch so lange wollte sie nicht warten», sagt Haziri. Nicht hilfreich sei zudem das Versteckspiel gewesen, gibt Graden zu. «Weil die Sendung noch am Laufen war, mussten wir uns immer heimlich treffen», sagt Haziri. Die beiden haben deshalb nach einem Monat zurück in der Schweiz beschlossen, getrennte Wege zu gehen. «Wir sind im Guten auseinander gegangen und haben keinen Streit», betont Haziri. Dass er sich für sie und nicht für Rivana oder Sandra, die anderen Finalistinnen, entschieden hat, bereut er nicht. «Ich würde Grace wieder wählen. In dem Moment und zu dieser Zeit hat alles gestimmt», sagt der 29-Jährige. Sie hätten zusammen eine wahnsinnige Reise erlebt, die ihnen immer in Erinnerung bleiben werde. «Ich bin froh, dass ich mitgemacht und Patric kennen gelernt habe», findet auch Graden.

«Ich habe niemanden kennen gelernt und am Daten bin ich auch nicht», versichert Haziri.

«Ich habe niemanden kennen gelernt und am Daten bin ich auch nicht», versichert Haziri.

Keine andere Finalistin im Visier

Dass Haziri nun mit den beiden anderen Finalistinnen anbandelt, ist für ihn ausgeschlossen. «Auch wenn viele Menschen aus meinem Umfeld Rivana favorisiert haben, werde ich weder mit ihr noch mit einer der Ladys etwas anfangen.» Er sei froh, wenn wieder etwas Ruhe in sein Leben einkehre und er einfach mit seinen Freunden und der Familie chillen könne.

Weihnachten werden beide mit der Familie verbringen. Ein neues Herzblatt hat der Bachelor nicht. «Ich habe niemanden kennen gelernt und am Daten bin ich auch nicht», versichert Haziri. Er wolle sich im neuen Jahr auf einige Projekte konzentrieren. So ist er zum Beispiel gerade dabei, eine eigene Modelinie zu entwerfen. Zudem hat er die Idee, Hotels für Reiseunternehmen zu testen. Graden hat der Aufenthalt in Thailand zum Reisen inspiriert. «Ich will nächstes Jahr wieder die Philippinen besuchen, ich war schon drei Jahre nicht mehr dort.»

Auch wenn die beiden die Zeit nicht missen möchten, schliessen sie nun mit dem Kapitel Bachelor ab. «Es tut gut, wieder seinen normalen Alltag zurück zu haben», sagt Haziri. Vielleicht erhalte die Liebe darin bald auch einen Platz.

Autor

Sibylle Egloff

Meistgesehen

Artboard 1