Unterengstringen

Buntes Einweihungsfest trotz grauem Himmel: 300 Ballone flogen über die Schule

Das Einweihungsfest für den Ausbau des Schulhauses Büel A in Unterengstringen war intern und klein, aber fein.

Lieber spät als nie: Gestern flogen zur Einweihungsfeier des ausgebauten Schulhauses Büel A in Unterengstringen rund 300 Ballone ­in den wolkenverhangenen Himmel. Bei der Versammlung in der Turnhalle konnten die Kinder dann die Regenjacken ausziehen und man sah die farbigen T-Shirts. Jede Klassenstufe hatte eine eigene Farbe. «Wir hätten noch viel mehr Attraktionen geplant», sagte Co-Schulleiter Beda Durschei.

Seit einem Jahr habe ein Team der Schule das Einweihungsfest geplant. Sie mussten einige Hindernisse überwinden: Wegen Corona musste das Fest, das ursprünglich auf den Juni geplant war, auf den September verschoben werden. Da die Lage bezüglich des Virus weiter unsicher ist, beschloss das Team schliesslich, das Fest im grossen Rahmen abzusagen. «Doch für die Kinder mussten wir trotzdem etwas bieten», so Durschei. Der prognostizierte Regen am Freitagnachmittag legte dem Fest den letzten Stein in den Weg. Am Mittwoch beschloss das Team den Anlass, der vor der neuen Fassade des Schulhauses hätte stattfinden sollen, in die Turnhalle zu verlegen.

Schülerband spielte wie vor einem riesigen Publikum

So sei der Aufwand immer grösser geworden und das Programm immer schmaler. «Sie haben das Beste aus der Situation gemacht», sagte Schulpräsident Beat Fries über das Fest. Er stand als einer der wenigen Besucher auf der Galerie der Turnhalle und schaute auf den bunt geschmückten Raum. Nach Klassen getrennt sassen die Kinder am Boden. Vor ihnen eine Bühne für die Band 4B4. «Die Band besteht aus einer Schülerin und drei Schülern der sechsten Klasse», sagte Durschei. Nach einem Gedicht, das er der Arbeit der Bauarbeiter, Bauherren und allen beteiligten Personen widmete, übergab er die Bühne nochmals den jungen Musikern. Diese liessen es sich nicht nehmen, einen grossen Auftritt zu inszenieren. Mitten im Kunstnebel spielten sie Klassiker wie zum Beispiel «Another Brick In The Wall». Die Kinder klatschten begeistert mit.

Der Erweiterungsbau für vier Millionen Franken war die erste grosse Erweiterung der Schule Unterengstringen seit über 40 Jahren. Er wurde pünktlich zum neuen Schuljahr fertiggestellt. Mit dem Ausbau des Schulhauses Büel A reagierte die Gemeinde auf die steigenden Schülerzahlen. Gleichzeitig wollte sie so mehr Raum für Freizeitangebote schaffen. Dieses Ziel wurde, zumindest vorläufig, erreicht. «Dank dem neuen Schulgebäude haben wir sogar zwei leere Klassenzimmer und einen leeren Kindergarten», so Durschei. Doch das sei auch nötig, bereits in diesem Schuljahr seien wieder zwölf neue Kinder zur Schule dazugekommen.

Verwandte Themen:

Meistgesehen

Artboard 1