Oberengstringen

Nedbei gewinnt in Deutschland zwei Titel – jetzt will er den Weltmeister-Gürtel

Alexander Nedbei freut sich mit seinem Coach Parvis Karimi über den Sieg.

Boxer Alexander Nedbei hat bei seinem Sieg in der dritten Runde gleich zwei Titel aus Deutschland mit zurückgebracht.

Im deutschen Offenbach besiegte der Oberengstringer Alexander Nedbei seinen Gegner Naser Ferizovic durch technischen K.o. in der dritten Runde. Der Serbe war kurzfristig eingesprungen, nachdem Nedbeis ursprünglicher Gegner sich vor dem Kampf krank gemeldet hatte. Ferizovic hatte vor dem Kampf eine gute Bilanz von acht Siegen und nur einer Niederlage, bei der er disqualifiziert wurde, weil er den Schiedsrichter schubste. Seine acht besiegten Gegner weisen zusammen eine Bilanz von 13 Siegen und 51 Niederlagen auf.

Organisiert wurde die Box-Gala Anfang Juni von den Boxverbänden Universal Boxing Federation (UBF) und Global Boxing Union (GBU). Die beiden Verbände gehören zu den vielen kleineren Verbänden, die in der stark fragmentierten Sportart vertreten sind. Mit seinem Sieg im Cruisergewicht-Kampf (bis 90,7 kg) gewann Nedbei auch gleich zwei vakante Titel: Den «Universal Boxing Federation European Title» und den «Global Boxing Union Continental Title». «Anfangs konnte ich das Ganze gar noch nicht richtig fassen», sagt er über den Sieg.

Nach dem Gewinn des europäischen (UBF) und des kontinentalen (GBU) Titels will Nedbei als Nächstes in beiden Verbänden auch die wichtigsten Gürtel, die Weltmeister-Titel, erringen. Bis dahin werden noch ein bis zwei Jahre vergehen. Nun hat er sich erst einmal zwei Wochen Ferien gegönnt. «Im Sommer werde ich das Training ein wenig runterfahren und mich nur um die Grundfitness kümmern», sagt er. Der 32-Jährige trainiert im Zürcher Ringerclub in Schlieren. Im September ist seine Sommerpause vorbei. Dann steigt er in Hamburg gegen einen ihm noch unbekannten Gegner in den Ring.

Nedbei begann mit 18 Jahren zu boxen. Sein Ziel ist es, bis Ende Jahr unter die Top 100 der international registrierten Boxer zu kommen. Dazu hat er Parvis Karimi als Coach engagiert. Dieser begleitet ihn seit einem Jahr. Neben dem Sport betätigt sich Nedbei als Personal-Trainer und Bodyguard. (lyl/Flo)

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1