Tiefbauarbeiten

In Oberengstringen wird das Fernwärmenetz ausgebaut – es sind nicht die einzigen neuen Leitungen

Das Bauprojekt ist laut Gemeinde in enger Zusammenarbeit erarbeitet worden mit den Projekten Fernwärme und Wasserleitung. (Symbolbild)

Das Bauprojekt ist laut Gemeinde in enger Zusammenarbeit erarbeitet worden mit den Projekten Fernwärme und Wasserleitung. (Symbolbild)

Oberengstringen nutzt den bald startenden Ausbau des Fernwärmenetzes, um gleichzeitig Kanalisations- und Wasserleitungen zu ersetzen. In Unterengstringen ist der Ausbau bereits in vollem Gang.

Ende April beginnt die Limeco auch in Oberengstringen, Leitungen für die Fernwärme zu verlegen. Wie die Betreiberin der Dietiker Kehrichtverwertungsanlage (KVA) auf ihrer Website schreibt, wird zunächst die Talstrasse an der Grenze zu Unterengstringen aufgerissen. Von dort aus wird die Leitung über die Neugutstrasse, die Dorfstrasse und den Kirchweg den Süden des Dorfs erschliessen. Nach knapp 300 Metern auf dem Kirchweg soll die Leitung direkt vor dem Rebberg abbiegen und das Zentrum erreichen. Auch nördlich der Zürcherstrasse werden im Sonnenberg-Quartier Fernwärmeleitungen verlegt. Hier sollen die Arbeiten im Rehpark Mitte Mai starten. Der Hauptteil des Ausbaus im Norden des Dorfs erfolgt dann 2021. Bis Ende 2021 sollen alle Arbeiten abgeschlossen werden. Am 23. März um 19 Uhr informiert die Limeco im Gemeindesaal im Zentrum detailliert über den Ausbau.

Seit 2017 läuft der von den folgenden acht Limeco-Trägergemeinden der bewilligte Netzausbau:

  • Dietikon
  • Schlieren
  • Geroldswil
  • Oberengstringen 
  • Unterengstringen
  • Oetwil 
  • Urdorf
  • Weiningen

170 Millionen Franken will die Limeco insgesamt investieren, um die Trägergemeinden sowie Spreitenbach mit Abwärme aus der KVA in der Dietiker Silbern zu versorgen.

283'000 Franken für Leitungsersatz

Wegen der Fernwärmeleitungen müssen gewisse Leitungen in Oberengstringen verlegt oder ersetzt werden, wie der Gemeinderat mitteilt. Dabei nutzt die Gemeinde die Grabarbeiten der Limeco, um ab Mitte April während rund einem Jahr die vorgesehenen Tiefbauarbeiten durchzuführen.

Weil die bestehende Kanalisation im Kirchweg zu klein dimensioniert und das Gefälle zu gering sei, werde sie bis Ende September durch eine neue Leitung ersetzt. Zunächst sind nur die rund 300 Meter am west­lichen Ende der Strasse sowie der daran anschliessende süd­liche Teil der Dorfstrasse betroffen, auf denen auch Fernwärmeleitungen verlegt werden. Würde die Limeco die Fernwärme auf dem Kirchweg weiter ausbauen, steht für den Kanal laut Gemeinderat bereits ein Ersatz parat. Für die Planung, die Erarbeitung eines Ausführungsprojekts und die Bauleitung hat der Gemeinderat einen Kredit von 133'000 Franken gesprochen.

Das Bauprojekt ist laut Gemeinde in enger Zusammenarbeit erarbeitet worden mit den Projekten Fernwärme und Wasserleitung. Denn im Kirchweg wird auf dem gleichen Teilstück bis April 2021 auch die Wasserleitung ersetzt. Genauso wie die Wasserleitungen entlang der Neugutstrasse (Bauarbeiten von August bis November 2020), dem westlichen Teil der Gartenstrasse (Mai bis September 2020) und dem Goldschmiedeweg (Januar bis März 2021). Für diese Arbeiten hat die Gemeinde einen Kredit von 150'000 Franken bewilligt. Alle Bauarbeiten für Fernwärme, ­Kanalisation und Wasserversorgung werden vom Ingenieurbüro Landis koordiniert.

Info-Abend zur Fernwärme

Die Limeco informiert am 23. März um 19 Uhr im Zentrumssaal über den Ausbau in Oberengstringen.

Meistgesehen

Artboard 1