Für Gemeinderat Manuel Kampus (Grüne) sind öffentliche Bücherschränke eine gute Möglichkeit, um neuralgische Punkte in der Stadt zu beleben und aufzuwerten.

Deshalb hat er sich nun in einem Postulat an den Schlieremer Stadtrat gewandt. Dieser soll prüfen, ob eventuell in Zusammenarbeit mit der Stadtbibliothek ein Projekt für offene Bücherschränke realisiert werden könne. Denn solche seien für die Bevölkerung eine kulturelle Bereicherung. «Ein wetterfester Schrank wird mit einem Anfangsbestand von Büchern, Hörbüchern und Filmen ausgestattet. Danach können Anwohnende sowie Passantinnen und Passanten jederzeit ein Buch oder ein anderes Medium mitnehmen – kostenlos und ohne Mitgliederausweis. Das gelesene Buch oder der Film werden entweder wieder zurückgebracht oder man behält sie und stellt dafür andere Medien in den Schrank», beschreibt er das Projekt.

In Zürich und anderen Städten finde man bereits einige dieser Schränke, so Kampus. «Auch für die Pendler, die täglich in Schlieren einsteigen, aussteigen oder umsteigen, wäre es ein Angebot, um die Wartezeit nutzen zu können», schreibt er