Luftfahrt

Flugplatz Dübendorf: Regierungsrat ziemlich zufrieden

Die Transformation des ehemaligen Militärflugplatzes sei von grosser Bedeutung für den Bund, den Kanton und die Anrainergemeinden, hält der Regierungsrat in seiner Stellungnahme fest.

Die Zürcher Regierung ist mit den Plänen des Bundes für den Flugplatz Dübendorf weitgehend einverstanden. Sie hat ihre Stellungnahmen zum Entwurf des SIL-Objektblattes verabschiedet. Wichtig sei vor allem, dass der Flugbetrieb in Dübendorf denjenigen in Kloten nicht beeinträchtige.

Der Regierungsrat hält in seiner Stellungnahme an den Bund "nochmals mit aller Deutlichkeit" seine Erwartung fest, dass der Flugbetrieb am Flughafen Zürich-Kloten auch langfristig "absolute Priorität gegenüber dem zivilaviatischen Betrieb in Dübendorf haben muss". Dies teilte der Regierungsrat am Donnerstag mit.

Die im SIL-Objektblatt formulierten Rahmenbedingen dürften den Flugbetrieb in Kloten nicht beeinträchtigen, heisst es weiter. Der entsprechende Nachweis sei mit den vorliegenden Unterlagen zum Entwurf des SIL-Objektblatts jedoch "noch nicht ausreichend erbracht". Der Regierungsrat erwarte vom Bund, "diesen Nachweis noch vor der Festsetzung des Objektblatts zu erbringen".

Nicht einverstanden ist der Regierungsrat mit der Ausdehnung des Flugplatzperimeters im Bereich des westlichen Pistenendes. Diese widerspreche Bundesbeschlüssen und folglich auch dem darauf abgestimmten kantonalen Richtplan und dem kantonalen Gestaltungsplan Innovationspark. Der Regierungsrat beantragt deshalb, auf die vorgesehene Ausdehnung zu verzichten. Sie könnte die Entwicklung des Innnovationsparks gefährden.

Abschliessend hält der Regierungsrat in seiner Stellungnahme fest, dass die Transformation des ehemaligen Militärflugplatzes für den Bund, den Kanton und die Anrainergemeinden "von grosser Bedeutung ist". Voraussetzung für eine erfolgreiche Umnutzung des Areals sei ein umsichtig geführter Prozess, der alle wesentlichen Partner und Interessen auch in den weiteren Arbeiten einbeziehe.

Das SIL-Objektblatt legt den Rahmen für die künftige Infrastruktur sowie die Ausrichtung des Betriebs des Flugplatzes behördenverbindlich fest. Das Bundesamt für Zivilluftfahrt (Bazl) wird das SIL-Objektblatt aufgrund der eingegangenen Anträge überarbeiten, bevor dann der Bundesrat Ende 2019 darüber beraten wird.

Das Bazl hat im Februar das SIL-Objektblatt für das künftige zivile Flugfeld Dübendorf öffentlich aufgelegt. Damit erhielten Kanton, Gemeinden und die betroffene Bevölkerung Gelegenheit, sich im Rahmen des Anhörungs- und Mitwirkungsverfahrens zu äussern.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1