Berufsmeisterschaften

Er ist der beste Mediamatiker von Zürich und hat nebenbei eine eigene Firma: Philipp Persano aus Weiningen

Hier ist Philipp Persano im Atelier seiner Firma auf dem Fogo-Areal in Zürich Altstetten.

Hier ist Philipp Persano im Atelier seiner Firma auf dem Fogo-Areal in Zürich Altstetten.

Der Weininger Philipp Persano repräsentiert das Limmattal an den Schweizer Meisterschaften für Mediamatiker. Nebenbei hat er eine eigene Firma gegründet und einen Kurzfilm gedreht.

Am 10. September messen sich Berufsleute aus der ganzen Schweiz an den Berufsmeisterschaften in Bern, den Swiss Skills. Mit dabei ist der Weininger Philipp Persano. Der 20-jährige Zürcher Regionalmeister wird in der Disziplin Mediamatik antreten. Innert sieben Stunden wird der Limmattaler für einen fiktiven Auftraggeber ein Marketing- und Massnahmenkonzept erarbeiten und einen medialen Auftritt gestalten.

Es ist nicht das erste Mal, dass Persano an den Swiss Skills teilnimmt. Bereits 2018 war er dabei und erkämpfte sich den achten Platz: «Das erste Mal habe ich an den Regionalmeisterschaften mitgemacht, um es einmal auszuprobieren. Das hat dann so gut geklappt, dass ich es auch dieses Jahr wieder versuchen wollte.»

Auch wenn er dieses Jahr mehr Erfahrung hat, so rechnet er sich keine sonderlich grossen Chancen auf einen ersten Platz bei den Schweizer Meisterschaften aus: «Es gibt so viele gute Mediamatiker, da glaube ich nicht, dass ich der beste bin. Die Bewertung der Jury ist bei gewissen Teilen der Aufgabe gezwungenermassen recht subjektiv. Trotzdem finde ich es sehr interessant, mich mit anderen Leuten zu messen und eine persönliche Herausforderung zu haben.» Anders als im letzten Jahr habe er sich dieses Jahr weniger vorbereitet. Er denkt aber, dass er seit seinem Lehrabschluss viel praktische Erfahrungen gesammelt habe. Im Vergleich zu seinem ersten Versuch habe er nun eine gewisse Routine und wisse, wie er mit dem Druck umgehen müsse.

Wegen dem Coronavirus werden die Swiss Skills dieses Jahr nicht in der Messe Bern stattfinden können. Stattdessen finden die Schweizer Meisterschaften dezentral nach Disziplinen unterteilt in der ganzen Stadt Bern statt. Die Mediamatiker werden ihren Wettbewerb in einem Schulhaus in der Stadt durchführen.

Er gründete bereits seine eigene Firma

Neben seiner Arbeit als Mediamatiker beim Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) hat Persano zusammen mit drei Lehrkollegen die Video- und Designagentur «back on earth» gegründet. Die Firma hat unter anderem den Auftritt des Badener Kei-Party-Solidaritätsbiers gestaltet (die «Limmattaler Zeitung» berichtete). Entstanden ist die Idee für die Firma aus einem Witz bei einem Mittagessen während der Lehre: «Wir haben darüber diskutiert und gemerkt, dass wir alle Interessen daran hätten, eine Agentur zu gründen.» Seit dem Februar 2019 bauten sie ihre Firma auf. Dies gipfelte schliesslich im August darin, dass die vier Kollegen die GmbH «back on earth» gründeten. «Trotz Corona läuft das Geschäft im Moment gut. Ich glaube, dass viele Firmen gemerkt haben, wie wichtig gute Videos sind. Da zwei von unserem Team wegen ihres Militärdienstes abwesend sind, sind wir aktuell komplett ausgebucht», sagt Persano.

Im Limmattal wirkte Persano und seine Firma unter anderem in seiner Heimatgemeinde Weiningen beim Livestream der Infoveranstaltung zum Quartierplan Unterdorf mit. Wegen den Schutzmassnahmen durften nur die direkt vom Quartierplan betroffenen Personen bei der Veranstaltung anwesend sein. Da die Bevölkerung grosses Interesse am Quartierplan zeigte, entschloss sich die Gemeinde einen Livestream auszustrahlen: «Nicht nur für die Gemeinde war der Stream etwas Neues. Es hat uns auch gezeigt, dass wir Livestreams können.»

Mit dem Kurzfilm erfüllte er einen Kindheitstraum

Nicht nur in seinem Beruf geht Persano seiner Video-Leidenschaft nach. Er hat zusammen mit verschiedenen Kollegen diesen August, nach einem Jahr Produktionszeit, mit «Jean’s Burger» seinen ersten Kurzfilm fertiggestellt: «Seit meiner Kindheit filme ich sehr gerne. Es war deswegen für mich etwas unglaublich Spannendes, ein so grosses Projekt mit 30 Leuten durchzuführen.»

Im Film geht es um Jean, welcher vom Fliegen träumt. Sein Grossvater war Pilot und versprach ihm es beizubringen. Dazu kam es aber nie. Nun verkauft Jean in der Nähe eines Flughafens Burger und will weiterhin in die Lüfte steigen, bis ihm zwei mysteriöse Gestalten ein Angebot machen.

Meistgesehen

Artboard 1