Aesch

Der neue Gemeindesaal und die Doppelturnhalle werden 17,3 Millionen Franken kosten

Der Gemeinderat bevorzugt den Bau einer Doppelturnhalle.

Die Gemeinde Aesch orientierte am Mittwoch über den geplanten Projektierungskredit von 1,3 Millionen Franken. Zudem orientierte die Schulbehörde über die Aufstockung des Schulhauses Nassenmatt.

Die Diskussion um den Neubau des Aescher Gemeindesaals und der Turnhalle geht in die nächste Runde. Am Mittwoch erläuterte der Gemeinderat die Einzelheiten zum Projektierungskredit, über den am 17. November abgestimmt wird. Dieser soll 1,3 Millionen Franken betragen.

Am Informationsanlass wurden auch die derzeitigen Kostenerwartungen aufgezeigt. Als im April das Siegerprojekt des Architekturwettbewerbs vorgestellt wurde, sprach der Gemeinderat noch von Kosten in der Höhe von 12 bis 15 Millionen Franken (die Limmattaler Zeitung berichtete). Aktuell soll der Bau eines Mehrzweckgebäudes und einer Doppelturnhalle die Gemeinde rund 17,3 Millionen Franken kosten.

Ausbau der Einzelturnhalle würde viel mehr kosten

Ein Bürger wandte ein, dass der Betrag sehr hoch sei, dafür, dass lediglich eine Turnhalle und ein Gemeindesaal gebaut werden. «Die Kostenrechnung ist sehr grob. Es kann noch viel optimiert werden», entgegnete Gemeindepräsident Johann Jahn (Forum). Die Gemeinde werde beispielsweise versuchen, während der Bauarbeiten am Neubau den bestehenden Gemeindesaal weiter zu nutzen. So könne man sich die Kosten eines Provisoriums sparen. Zudem habe man in einigen Bereichen sicherheitshalber höhere Kosten einberechnet, etwa beim Rückbau des derzeitigen Gemeindesaals.

Auch die Alternative, bei der statt der Doppelturnhalle eine Einzelturnhalle gebaut werden soll, wurde thematisiert. Dafür müsste die Gemeinde Aesch rund 14,1 Millionen Franken aufbringen. Eine nachträgliche Aufrüstung zur Doppelturnhalle wäre möglich, würde aber zusätzliche 7,2 Millionen Franken kosten. Total müsste die Gemeinde also 21,3 Millionen Franken investieren. Es sei somit vier Millionen Franken günstiger, von Anfang an die Doppelturnhalle zu bauen, so die Argumentation des Gemeinderats. «Die Variante mit Einzelturnhalle ist nur tragbar, wenn wir in den nächsten Jahren kein Bevölkerungswachstum erwarten», sagte Diego Bonato (SVP), Finanz- und Sicherheitsvorstand der Gemeinde. Erwartet werde allerdings ein starkes Wachstum.

Der Gemeindepräsident fügte an, dass Raumbedarf für Schulen und Vereine bestehe, weswegen sich der Gemeinderat klar dafür ausspreche, ein Mehrzweckgebäude und eine Doppelturnhalle zu bauen.

Das Schulhaus braucht weitere Klassenzimmer

Überdies orientierte Thomas Gut (parteilos), Liegenschaftenvorstand der Primarschule Aesch, darüber, dass die Schulbehörde an der Gemeindeversammlung vom 4. Dezember einen Projektierungskredit in Höhe von 100 000 Franken beantragen werde. Zwei Schulzimmer und ein Gruppenraum sollen an das Schulgebäude Nassenmatt angebaut werden. Zurzeit gehe man davon aus, dass dieser Ausbau rund eine Million Franken kosten wird.

Bereits während der Planungsphase des Schulhauses wurde diskutiert, ob diese Zimmer gebaut werden sollen. Doch man entschied sich dagegen. «Nun prognostizieren wir aber einen starken Zuwachs an Schülerinnen und Schülern», sagte Gut. Deshalb brauche man mehr Schulraum.

Verwandtes Thema:

Autor

Manuel Reisinger

Meistgesehen

Artboard 1