2. Liga

Das Glück bleibt nicht bis zum Schluss: Urdorf verliert schon wieder

Studer (M.) und die Urdorfer kämpfen enorm.

Studer (M.) und die Urdorfer kämpfen enorm.

Mit eiserner Disziplin und enormer Kampfkraft begegnet der EHC Urdorf dem Favoriten in Effretikon in der 2. Liga. Der grosse Einsatz zahlt sich zwischenzeitlich aus. Am Ende aber heisst es 4:6. Es ist die vierte Niederlage in Serie.

Der Urdorfer Auftritt gegen Illnau-Effretikon war ein Lehrvideo für jeden Trainer, der seinem Team predigt, dass Arbeit irgendwann belohnt wird. Wenigstens zeitweise.

Nach 34 Minuten lagen die Limmattaler mit 0:2 im Rückstand. Fast die gesamte Spielzeit war eine Druckphase der Gastgeber gewesen.

Das ohnehin unterlegene Urdorf versuchte erst gar nicht mitzuspielen, sondern igelte sich ein, um auf seine Chancen zu lauern.

Die kamen tatsächlich: Studer lenkte wenige Sekunden vor dem Ende des Mittelabschnitts einen Bucher-Schuss zum Anschlusstreffer ins Tor ab. 

EHC Urdorf: Der 1:2-Anschlusstreffer

EHC Urdorf: Der 1:2-Anschlusstreffer

Die nächste Chance offenbarte sich im ersten Powerplay für die Gäste. Der nach seiner Verletzung zurückgekehrte Tobias Landis wurde seinem Namen als Sniper gerecht – 2:2. 

EHC Urdorf: Das Tor zum 2:2

EHC Urdorf: Das Tor zum 2:2

Von nun an hatten die Illnauer Respekt vor den Gästen, die hartnäckig blieben. Krstics 3:2 beantwortete Schmid mit dem neuerlichen Ausgleichstreffer (47.).

Im dritten Tor der Limmattaler manifestierte sich das erarbeitete Glück: Vorkämpfer Schmid glaubte nach einem missglückten Befreiungsschlag an seine Möglichkeit und schoss den Goalie von hinter dem Tor an.

Damit wendete sich Fortuna aber ab. Urdorf-Keeper Urs Landis, der sein Team im ersten Drittel vor einem deutlicheren Rückstand bewahrt hatte, patzte beim 4:3. Korsch machte mit seinem verdeckten Schuss zum 5:3 alles klar (50.), am Ende hiess es 6:4 für den Favoriten. 

EHC Urdorf: Das Gegentor zum 3:5

EHC Urdorf: Das Gegentor zum 3:5

Letztlich setzte sich also doch die Klasse durch. Mit ihrem solidarischen Auftritt haben die Urdorfer allerdings bewiesen, dass sie einen Gameplan einhalten und Disziplin walten lassen können. Möglicherweise zahlt sich das im Lauf der Saison noch aus.

Das Matchblatt, die weiteren Resultate und die Tabelle finden Sie hier.

Meistgesehen

Artboard 1