Dietikon

Aufstieg als Ziel: die HCDU-Damen und ihr Stägeli-uf-Stägeli-ab

Gute Stimmung: Das jüngst abgehaltene Kurztrainingslager schweisste die Truppe zusammen.

Gute Stimmung: Das jüngst abgehaltene Kurztrainingslager schweisste die Truppe zusammen.

Die Tränen sind getrocknet, der Alltag hat wieder Einzug gehalten. Nach dem «überraschenden Abstieg aus der 1. Liga» (Zitat Trainer Tobias Zatti) Ende der vergangenen Saison nehmen die Damen des HC Dietikon-Urdorf heute Samstag die «Mission direkter Wiederaufstieg» in der 2. Liga in Angriff. Was nach einem Abstieg selten ist: Das Team der Limmattalerinnen blieb grösstenteils zusammen.

«Wir haben nur drei Abgänge und drei Zuzüge zu verzeichnen», sagt Übungsleiter Zatti. Auch er und sein Co-Trainer Muzaffer Dogru sahen keinen Grund, nach dem sportlichen Scheitern den Bettel hinzuschmeissen. «Das stand nie zur Debatte. Wir haben dem Verein schon vor dem Start der Abstiegsrunde mitgeteilt, dass wir bleiben», sagt Zatti und schiebt schmunzelnd nach: «Natürlich nur, wenn man uns noch will.» Die Vereinsführung sprach dem Trainerteam das Vertrauen aus. Und so steigen die beiden, die an der Seitenlinie von Manuela Strebel unterstützt werden, bereits in die vierte Saison als Trainerduo der Frauen. Zatti: «Wir haben ein lässiges Team, es macht Spass.»

Zum Auftakt geht es gleich gegen den Mitfavoriten

Apropos Zatti/Dogru: Seit die beiden übernommen haben, entwickelten sich die Limmattalerinnen zu einem veritablen Lift-Team. Nie spielte man zwei Jahre in Folge in derselben Liga. Erst gings runter in die 2. Liga (2017), dann wieder rauf in die 1. Liga (2018) und jüngst eben wieder runter. Und nun, Tobias Zatti? «Wir wollen die Serie noch ein Jahr verlängern. Und dann brechen», meint er schmunzelnd. Also zurück in die 1. Liga und dann wenn möglich dort oben bleiben.

Die Voraussetzungen für eine erneute Rückkehr in die dritthöchste Liga sind vielversprechend. Das jüngst abgehaltene Kurz-Trainingslager schweisste die Truppe zusammen, zudem ist mit der erst 19-jährigen Freiämterin Kaltrina Ramoja eine neue Torhüterin zum Kader gestossen. «Manuela Strebel aus unserem Staff war früher in Wohlen ihre Nachwuchstrainerin», verrät Zatti. Man trifft sich eben immer mindestens zweimal im Leben.

Wo die Limmattalerinnen sportlich stehen, werden sie schon nach den ersten 60 Meisterschafts-Minuten ziemlich genau wissen. Der Zufall will es, dass sie zum Saisonauftakt auswärts auf Mitabsteiger und Mitaufstiegsfavorit GC Amicitia treffen. Die Partie von heute Samstag in der Saalsporthalle wird um 20 Uhr angepfiffen. «Wir werden bereit sein und zeigen, dass mit uns zu rechnen ist», verspricht Zatti. Am Ende der Saison werden die Teams auf den Positionen eins und zwei die Aufstiegsspiele bestreiten. Wetten, dass die eine Mannschaft jene des Trainer-Triumvirats Zatti/Dogru/Strebel sein wird? 

Meistgesehen

Artboard 1