Leserbeitrag
Zwei Tage Fussball pur am FUBATU

Irene Muntwyler
Drucken
Teilen
7 Bilder
Fussball pur am FUBATU Jungwacht und Blauring St. Anton Wettingen lockten auch in diesem Jahr hunderte von Kindern in die Halle der Kantonsschule Baden.
Fussball pur am FUBATU Jungwacht und Blauring St. Anton Wettingen lockten auch in diesem Jahr hunderte von Kindern in die Halle der Kantonsschule Baden.
Fussball pur am FUBATU Jungwacht und Blauring St. Anton Wettingen lockten auch in diesem Jahr hunderte von Kindern in die Halle der Kantonsschule Baden.
Fussball pur am FUBATU Jungwacht und Blauring St. Anton Wettingen lockten auch in diesem Jahr hunderte von Kindern in die Halle der Kantonsschule Baden.
Fussball pur am FUBATU Jungwacht und Blauring St. Anton Wettingen lockten auch in diesem Jahr hunderte von Kindern in die Halle der Kantonsschule Baden.
Fussball pur am FUBATU Jungwacht und Blauring St. Anton Wettingen lockten auch in diesem Jahr hunderte von Kindern in die Halle der Kantonsschule Baden. Fotos: Anina Projer, Leonie Projer.

Das FUBATU ist bereits wieder Geschichte. Spannende Spiele, tolle Stimmung und viele Zauber-Tore – das ist das traditionelle Fussball-Grümpelturnier, organisiert von Jungwacht und Blauring St. Anton Wettingen. Am vergangenen Wochenende trafen sich erneut verschiedene Aargauer Scharen, um in den sieben Alters-Kategorien den Sieger zu ermitteln. Insgesamt 45 Teams gesellten sich in die Halle der Kantonsschule Baden. Über 400 aktive Kicker nahmen am renommierten Turnier teil.

Lange vor dem eigentlichen Turnierstart beginnt der Tag für das OK und das St.-Anton-Leitungsteam. Für das FUBATU stellt man gerne den Wecker, wenn es draussen noch dunkel ist. „Bevor das erste Spiel beginnt, müssen wir schauen, dass alles bereit steht und oft auch Unvorhergesehenes managen“, erklärt Giacomo Acquaroni vom OK. „Dann ist auch die Anspannung am grössten“, fügt er an.

Die Vorbereitungen haben sich allerdings gelohnt. Nicht nur bei den Teilnehmenden fand das Wochenende regen Anklang, auch zahlreiche Zuschauer fanden den Weg in die Hallen. Die Spielstätten waren stark besucht. So durften sich die Spielenden über volle Zuschauerränge freuen. Neben den spannenden Spielen, war auch das kulinarische Rahmenprogramm ein Grund für die vielen Beteiligten.

Für das OK und die Leiter gibt es jedoch praktisch keine freie Minute. Es gibt ständig etwas zu tun, sei es die Ranglisten zu führen, den Grill und die Beiz zu bedienen oder gar selber in die Fussballschuhe schlüpfen. „Am meisten Hektik kommt kurz vor und während den Finalspielen auf“, meint Giacomo Acquaroni. „Da müssen wir die Spielpläne aktualisieren und den Überblick behalten“, fügt er an.

Das Ziel der beiden Jugendorganisationen ist dabei, eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung für Kinder und Jugendliche anzubieten. „Das wichtigste ist, dass die Kinder Spass haben“, hebt Giacomo Acquaroni hervor. Daneben sei die Vernetzung mit anderen Scharen von grosser Bedeutung. In Zukunft soll das Teilnehmerfeld noch stärker ausgeweitet werden.

Das FUBATU hat für die Jungwacht und den Blauring St. Anton Wettingen eine grosse Tradition. Vor 37 Jahren zum ersten Mal ausgetragen, hat sich das Turnier jährlich ins Jahresprogramm gespielt und avancierte neben dem Sommerlager zu einem der beliebtesten Anlässe für Kinder jeder Altersklasse. Seither wurde es zudem immer mehr überregional zu einer bekannten Grösse. Mit Baden, Spreitenbach, Wohlenschwil-Mägenwil und diversen regionalen Leiterkurs-Teams gesellten sich einige auswärtige Scharen zu den Wettinger Mannschaften von St. Anton und St. Sebastian.

Nach dem letzten Schlusspfiff und der Siegerehrung leert sich nach und nach die Halle. Die Leiterinnen und Leiter räumen in Windeseile alles auf. Die Sieger sind erkoren, die Preise sind verteilt. Das OK kann sich über einen gelungenen Anlass freuen. Vom ersten Anpfiff bis zur Rangverkündigung lief alles problemlos und ohne grössere Zwischenfälle ab. Neben fairen und spannenden Spielen fanden auch Spektakel und Spass Einklang. Viele schöne aber auch bittere Erinnerungen bleiben im Gedächtnis. Und man ist bereits voller Vorfreude auf das nächste FUBATU. (lmu)

Fotos und Ranglisten findet man auf www.fubatu.ch.

Aktuelle Nachrichten