Leserbeitrag
Wurmwettrennen in Nachbars Garten

Anlässlich des Spielnachmittages der Regionalen Ludothek Klingnau im Johanniter konnten Kinder, Jugendliche und Erwachsene am letzten Sonntagnachmittag neue Spiele ausprobieren.

Marcel Siegrist
Drucken
Teilen
3 Bilder

Robi Rot, Streifen-Fritz, Lady Silver und Karolinchen kriechen um die Wette. „In die Erde, fertig, los!" Welcher Wurm erreicht als erster den Kompostplatz? Gespannt be-obachten die Kinder den Farbwürfel. Wer die richtige Farbe würfelt, kann seinen Wurm um ein beträchtliches Stück verlängern. Damit steigen die Chancen, als erster den Kopf aus der Erde zu strecken. Das Kinderspiel des Jahres 2011 „Da ist der Wurm drin" (ab 4 Jahren) ist wunderschön illustriert und stellt ein grosses Gemüsebeet dar. Da der Spielplan dreidimensional ist, verschwinden die vier lustigen Regenwürmer tatsächlich unter die Erde und bleiben phasenweise ganz verborgen.

Diese Neuheit und noch viele mehr wurden anlässlich des Spielnachmittages der Regionalen Ludothek Klingnau vorgestellt. Die Mitarbeiterinnen der Ludothek waren bestens vorbereitet und erklärten den anwesenden Kindern und ihren Eltern die Spielregeln. Es standen für jede Altersgruppe mehrere Spiele zur Verfügung und während drei Stunden wurde gelacht, geklatscht, gewettet, gekämpft und geraten. In der herbstlich dekorierten Kaffeestube wurde gegessen, getrunken und geschwatzt. Die feinen Kuchen fanden reißenden Absatz.

Grossen Anklang fand auch das Familienspiel des Jahres 2011 „Qwirkle" (ab 6 Jah-ren). Dies ist ein fesselndes Kombinationsspiel bestehend aus quadratischen Stei-nen, welche verschiedene Motive in unterschiedlichen Farben zeigen. Ziel des Spieles ist es, eine Reihe aus sechs Steinen mit entweder der gleichen Farbe und mit verschiedenen Motiven oder sechs gleiche Motive in verschiedenen Farben zu bilden. Die Regeln sind denkbar einfach und mit etwas Spielpraxis kann man seine Gegner ganz schön gemein austricksen.

„Tiptoi", das audiodigitale Lernsystem für Kinder von fünf bis acht Jahren wurde ebenfalls vorgestellt. Zuerst setzen die Kinder ein Puzzle zusammen. Mit einem speziellen Tiptoi-Stift führen sich die Kinder anschließend selber durch die Geschichte von Lena und ihrem Pony, indem sie verschiedene Symbole, Menschen oder Tiere antippen. Die gestellten Aufgaben müssen von den Spielern zuerst erfüllt werden, bevor sie sich weiterbewegen können. Die Ludothek bietet im Moment zwei verschiedene Spiele aus dieser Lernspielreihe an, das Sortiment wird aber noch erweitert.

Die Kinder wie auch die Erwachsenen waren mit Begeisterung bei der Sache und es herrschte eine fröhliche und konzentrierte Stimmung im Johannitersaal. Sämtliche vorgestellten Neuheiten können ab sofort ausgeliehen werden. Die Ludothek im Schloss ist am Montag von 18.00 bis 19.30, am Mittwoch und Samstag von 10.00-11.30 Uhr geöffnet. Am Donnerstag, 24. November findet der letzte Spielabend in diesem Jahr für Erwachsene statt und am Samstag, 26. November, werden die Ludofrauen einmal mehr ihre kulinarischen Köstlichkeiten am Chlausmarkt verkaufen. (gst)

Aktuelle Nachrichten