Leserbeitrag
Turnfahrt der Männerriege Windisch auf die Kleine Scheidegg

Günter Wolf
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag

Bilder zum Leserbeitrag

Martin Hofmann

Anfangs September nahmen 29 Riegler an der 2-tägigen Turnfahrt ins Jungfraugebiet teil. Von Brugg ging es mit der SBB über Olten, Bern, Interlaken ins Berner Oberland. Nach einem kleinen Umsteige-Intermezzo (es konnten nicht alle das reservierte Abteil in Olten pünktlich erreichen) überraschte Martin Hofmann die Turnkameraden auf der Weiterfahrt ab Bern mit heissem Kaffee und Gipfeln. Eine Schienenbaustelle zwang den Zug zur langsamen Fahrt und Anhalten auf offener Strecke. Daher wurde der Anschlusszug in Interlaken verpasst. Aber 30 Min. später konnte um 10 Uhr 35 - mit dem inzwischen eingetroffenen, verlorenen Kameraden - die Reise nach Wengen fortgesetzt werden. Intensive Regenfälle und starke Bewölkung verhinderten den Blick auf die schöne Berglandschaft. In Wengen empfing der Aktuar der Riege, zusammen mit seiner Frau, seine Kameraden zu einem Apéro vor dem „Chalet Jungfrau“. Während rund einer Stunde wurden Wein, Käse, Zopf und Beilagen als willkommene Zwischenverpflegung gern genossen und bereits die neu eizuschlagenden Wanderrouten, bei dem nun herrschenden Schneewetter oberhalb 1800 m, diskutiert. Der von Vielen bevorzugte Panoramaweg Männlichen-Kl. Scheidegg war bereits aus Sicherheitsgründen gesperrt. Für den Aufstieg zur Kleinen Scheidegg auf 2061 m bildeten sich - je nach Kondition und persönlicher Befindlichkeit- verschiedene Wandergruppen. Die bequemste Variante bestand aus einem kurzen Dorfumgang und Weiterfahrt mit der Wengernalpbahn . Etwas mehr sportlichen Einsatz erforderte ein 200-Meter Aufstieg bis Allmend und die anschliessende Bahnfahrt bis Kl. Scheidegg. 2 Gruppen marschierten praktisch parallel des WAB-Schienenstrangs (von Allmend auf dem Schlittelweg direkt Richtung Wengernalp bzw. zur Haneggbrücke, Aufstieg Langentrajen, Wasserstation) und trafen sich unbeabsichtigt zeitgleich (!) vor der Wengernalp auf 1873 m. Eine letzte 6-er Gruppe glaubte nach verlängerter Pause im Allmend-Restaurant im Trockenen starten zu können. Von wegen! Auch sie wurde klitschnass. Allerdings im erträglichen Rahmen, denn alle Riegler waren mit Regenschutz, Kappe und Schirm relativ wetterfest ausgerüstet. Ihre Wegvariante führte nach Langentrajenende zur Mettlenalp und über eine steile Treppenabkürzung ebenfalls auf die Wengernalp. Wie befürchtet war das Restaurant, infolge Schlechtwetter, geschlossen. Also kein Aufwärmen oder heisser Tee! So legte man die letzte Etappe entweder weiter zu Fuss in ca. 45 Min. oder mit der WAB bis Kl. Scheidegg zurück! Vorbei an eingeschneitem Vieh, das verstört und hilflos (anfangs September!) auf schneebedeckter Weide ausharrte! Im Rest. Bahnhof Kleine Scheidegg waren gegen 15-16 Uhr die 1-ner, 2-er und 18-er Zimmer schnell bezogen und bald konnte in trockenem Tenü die erste Getränke- und Jass-Runde begonnen werden. Gegen Abend war erstmals das etwas sonnenbestrahlte Eiger/Jungfrau-Massiv sichtbar. Um 19 Uhr traf man sich zum feinen Nachtessen(mit Dessert). Geselliges Zusammensein und eine letzte Jass- und Schlummertrunk-Runde bildeten den Abschluss des erlebnisreichen ersten Turnfahrttages. Nächsten Morgen sorgte bereits ein „Wetter-Quantensprung“ beim Frühstück ab 7.30 Uhr für gute Laune. Vor blauem Himmel erstrahlte die ganze, mit weissen Schneefeldern bedeckte, imposante Eiger-Mönch-Jungfrau-Kette! Ideal für das obligate Gruppenfoto. Um 9.20 Uhr wurden noch zwei extra zugereiste Kameraden empfangen. Der Präsident Ernst Meier und Martin Hofmann gaben das Tagesprogramm bekannt. Ein Turnkamerad entschloss sich spontan zur Fahrt aufs Jungfraujoch. Vor dem allgemeinen Abmarsch spendete der Kassier Max Schärer im Rest. Nordwand noch einmal aus der Vereinskasse einen Apéro. Da auch der attraktive Eigertrail entlang der Nordwand gesperrt war, wanderten alle, jetzt im warmen sonnigen Wetter, auf dem offiziellen Weg in rund 1 Stunde bergab nach Alpiglen zum Mittagessen. Die diversen, dort berühmten Käseschnitten haben den Hunger bestens gestillt. Bald machte sich eine kleine Gruppe, dem Zug vorauseilend, auf den Weg nach Brandegg. Alle Uebrigen fuhren kurz vor 14 Uhr über Brandegg nach Grindelwald. Die Zeit reichte noch für einen kurzen Glace-Halt und dann ging es 15.19 Uhr über Interlaken zurück mit der SBB nach Brugg. Dort verabschiedeten sich die Turnkameraden um 18 Uhr von den Wanderleitern und dankten ihnen und dem Präsidenten der Männerriege Windisch für die interessante, eindrückliche Turnfahrt 2012 sehr herzlich.

Aktuelle Nachrichten