Leserbeitrag
Skilager des Lernpodiums in Flumserberg

Es herrschte gute Stimmung und es gab keine Unfälle.

Drucken

Vollgepackt ging es am Montagmorgen los. Wir fuhren mit dem Car hoch. Nachdem wir angekommen waren und unsere Zimmer bezogen hatten, ging es gleich auf die Piste.

Eine Gruppe von vier Personen blieb zurück. Es handelte sich dabei um die Alternativgruppe, die aus Kindern bestand, welche weder Skifahren noch Snowboarden konnten. Diese Alternativgruppe absolvierte jeden Tag ein Spezialprogramm. Am Morgen halfen sie jeweils freiwillig in der Küche mit, die Nachmittage verbrachten sie draussen und abends halfen sie der Köchin bei den Vorbereitungen für das Nachtessen.
Es gab jeden Tag verschiedene Programme, bei denen man mitmachen musste. Am Montag war eine Nachtwanderung angesagt, die viel Spass machte. Von Dienstag bis Donnerstag musste man einmal ins Turnen. Dann gingen wir zweimal Nachtschlitteln und Eislaufen stand ebenfalls auf dem Programm. Am Freitag konnte man zwischen einer Nachtwanderung und dem Nachtskifahren auswählen, wobei nur noch wenige die Kraft zum Skilaufen hatten.

Wir wurden jeden Tag von einer hervorragenden Köchin bekocht. An zwei Tagen war das Wetter so schön, dass wir auf der Piste essen konnten. Deshalb wurde das Essen von der Alternativgruppe zusammen mit der Köchin vorbereitet und zur Piste gebracht.

Jeden Abend musste eine Gruppe den Küchendienst erledigen. Auch eine Putzmannschaft hatten wir. Sie bestand aus Schülern, die nach der Nachtruhe zu laut waren oder sonst auffielen. Unser Hotel war sehr schön. Auch wenn gewisse Zimmer ein bisschen eng waren, machte es grossen Spass dort zu wohnen.

Abschliessend kann gesagt werden: Das war bisher das beste Skilager der Schule. Die Stimmung war immer gut, das Wetter ebenfalls, es gab selten Streitereien, keine Unfälle und keine kranken Schüler und Schülerinnen. Wir hatten eine wunderschöne Sportwoche.

Jessica, Mathias, Polina - 4. Sek

Aktuelle Nachrichten