Leserbeitrag
Schneesportlager der Schule in Grächen

Marcel Siegrist
Merken
Drucken
Teilen

Am Sonntag, 26. Januar füllte sich der Parkplatz um 11:30 Uhr bei der Badi Menziken mit immer mehr Autos. Eltern und Schüler der Primar- und Oberstufe steigen schwerbeladen aus. Die schweren Skis und Snowboards werden im Anhänger des Reisebusses deponiert, das Gepäck wird im Gepäckraum verstaut. Eine gewisse Spannung liegt in der Luft. Jeder Schüler wartet bis er aufgerufen wird, damit er zu seinen Freunden einsteigen kann. Die Eltern werden davor hastig verabschiedet. Mit einem letzten Winken der Schüler verlässt man Menziken. Nun kann das Abenteuer der 33 Schüler beginnen

Nach einer langen Fahrt, mit einem Zwischenhalt in Gruyère, kommen alle Schüler fit und munter in Grächen (VS) auf dem Dorfplatz an. Als erstes wird das Gepäck samt Ski und Snowboard einen steilen Hang hochgetragen. Dort befindet sich die Unterkunft «Alpen Sport Ressort». Die Jungs und Mädchen richten sich in ihren Räumlichkeiten ein. Danach können sich die Schüler auf der Hüpfburg und dem Tennisfeld nach der langen Anreise austoben. Die Unterkunft bietet den Schülern zusätzlich Badminton, Fussball, Volleyball, Tischtennis oder Eishockey an. Erstmal genügt die Hüpfburg am ersten Abend. Um 19 Uhr steht das Abendessen auch schon bereit. Mit vollem Bauch machen die Leiter und Schüler einen Rundgang durchs Dorf, dort lernen die Schüler ihre Ski- und Snowboardleiter näher kennen. Danach gilt um 22 Uhr Nachtruhe und die Schüler gehen zu Bett, um am nächsten Tag ausgeschlafen und fit auf der Piste zu sein.

Der Montag bietet den Schülern ein angenehmes Wetter zum Ski und Snowboard fahren. Freudig erkunden sie die Pisten und ihre Grenzen. Das Mittagessen wird in einem Picknickraum oder in einem Restaurant eingenommen. Die Schüler haben die Möglichkeit sich am Morgen einen Lunch zusammen zu stellen und diesen mit auf die Piste zu nehmen. Am ersten Tag trauen sich noch nicht Alle die Talabfahrt zu. Einige fahren mit der Gondel zur Talstation. In der Unterkunft angekommen, duschen sich alle Schüler und geniessen ihre freie Zeit bis zum Abendessen. Danach können die Schüler, welche noch genug Energie haben, sich mit den angebotenen Aktivitäten beschäftigen.

An den folgenden Tagen wechseln einige Schüler von den Anfängergruppen zu den Mittleren oder Fortgeschrittenengruppen. Auch an diesen Tagen fehlt es nicht an Abendprogrammen. Das Fussballturnier, Eishockeyspiel und der Spieleabend bieten den Schülern viel Abwechslung.

Das Putzen und Packen steht am Freitagmorgen an. Fleissig erledigen die Schüler ihr «Ämtli». Der Reisebus wartet auch schon auf dem Dorfplatz zur Rückfahrt. Nun geht es mit dem Gepäck den Hang wieder hinunter.

Auf der Heimreise wird über die Lagerwoche, das nicht zu bemängelnde Wetter und über die kommende Ferienwoche diskutiert. Die Schüler wissen sich im Reisebus zu beschäftigen. Bevor dieser in Menziken auf den Parkplatz der Badi abzweigt, verspürt man die Nervosität und Freude der Schüler. Die Eltern warten dort bereits geduldig und freudig auf die Heimkehr ihrer Kinder.

Nun werden die Leiter hastig verabschiedet und die Eltern mit offenen Armen begrüsst. Die Kinder laufen erzählend über das Skilager mit den Eltern Richtung Abholfahrzeug. Der Parkplatz wird mit jedem wegfahrendem Auto leerer. Das Skilager ist vorbei und die Schüler sind wieder zu Hause oder schon wieder auf dem Weg in eine nächste Ferienwoche irgendwo.

Uwe Küpper