Leserbeitrag
Sängerreise Werkmeisterchor Baden

Marcel Siegrist
Drucken

Mit den besten Aussichten auf einen schönen Reisetag starteten wir mit 31 Teilnehmer/Innen zu unserem Sängerausflug. Unser diesjähriges Reiseziel war der Schwarzsee im Freiburger Voralpen-gebiet. Das Wetter war angenehm und schön, ein richtiges Reisewetter.

Die Reise führte uns über die A1 Autobahn zur Grauholz Raststätte wo es erst einmal den Mor-genkaffee mit Gipfeli gab. Nach dem sich alle gestärkt hatten sangen wir noch das Lied “Ein Heller Morgen“ und zwei weitere dazu. Lieder die unser Dirigent Toni mit uns eingeübt und einstu-diert hatte. Weiter ging`s dann über Bern auf die A9 die wir aber schon bald bei Düttingen wieder verliessen um über die Landstrassen unserem Ziel dem Schwarzsee entgegen zu fahren. Die Fahrt führte uns entlang dem Röstigraben bei den Orten Tavers und Plaffeien vorbei. Rechtzeitig erreichten wir den Schwarzsee und die Hostelliere wo wir zum Mittagessen angemeldet waren. An den schön dekorierten Tischen wurde uns rasch und freundlich serviert. Das Essen war ausgezeichnet und reichhaltig und manch einer sagte; “so eine gute Tomatensuppe zum Entree hatte ich schon lange nicht mehr“. Nach dem guten Essen, dem Dessert und dem Kaffee sollten wir ja noch singen, was aber doch dem einen oder anderen etwas Mühe machte. So sangen wir unter andern Liedern auch noch den “Bajazzo“, unseren mitgereisten Frauen zuliebe. Noch blieb etwas Zeit um ein paar Schritte zu machen oder auch nur die schöne Gegend mit dem blauen See und der Ruhe zu geniessen.

Pünktlich konnten wir die Fahrt über den 1608 m hohen Gurnigelpass beginnen. Vorbei an den aus früheren Jahren altbekannten Heilbädern Schwefelberg- und Gurnigel Bad welche im 19. Jahrhundert von wohlhabenden Stadtberner aber auch von damals schon reichen Emmentaler Bauern zu Heilzwecken benutzt wurden. Die weitere Route führte uns durch die Orte Riggis-berg, Belp und Konolfingen zu unserem letzten Etappenziel dem Appenberg im Emmental.

Nach dem freundlichen Empfang und der guten Bedienung genossen wir erstmals das schöne Ambiente in der Gartenwirtschaft vom Hotel Appenberg. Gestärkt mit einem kühlen Bier und einem Emmentaler “Hamme-Sandwiches“ sangen wir noch die restlichen Lieder bevor wir dann „mit Prost“ endgültig die Heimreise wieder antraten. Ein schöner Tag der sicher vielen in guter Erinnerung bleiben wird. /rchi

Aktuelle Nachrichten