leserbeitrag
Urdorfer Senioren: Begeisterung im Montafon

Toni Blaser
Drucken
Teilen
(chm)

Bei grosser Wärme bestiegen am Morgen des 14. August vierunddreissig erwartungsfrohe Urdorfer Seniorinnen und Senioren von «Chumm und mach mit!» auf dem Parkplatz Zwischenbächen den Car, um die rund zweieinhalbstündige Reise ins Montafon anzutreten. Einigen Ärger verursachte dabei ein offenbar herrenloser Hund, der während der Ruhepause des Chauffeurs rund um den Bus mit seinem Kot sein Revier markiert hatte, sodass das Reisegefährt umparkiert werden musste!

Ziel der Fahrt war das österreichische Tschagguns bei Schruns wenige Kilometer nordöstlich des Prättigaus hinter den Felstürmen des Rätikons und des Silvretta-Gebirges.

Nach schöner Fahrt kam die Gruppe wohlbehalten am Ziel an und genoss im Hotel Sonne gleich ein reichhaltiges Mittagessen. Ein kleiner Verdauungsspaziergang brachte die fröhliche Gesellschaft anschliessend der kühlenden Litz entlang nach Schruns, wo man zu Beginn des Dorfrundgangs mit feierlichem Glockengeläut empfangen wurde.

Das Organisationsteam Rosmarie und Toni Blaser bot für die ganze Woche abwechslungsreiche Ausflüge an, sodass sich alle Teilnehmenden einen gewissen Überblick über die sympathische,vielfältige Bergregion verschaffen konnten. Dank der Montafon-/Brandnertal-Karte konnten beliebig Bergbahnen und Buslinien benützt werden. Das Programm war so gestaltet, dass an allen Zielorten Spaziergänge möglich waren. Dadurch konnten die Seniorinnen und Senioren jeweils zwischen den Varianten «reiner Ausflug» oder «Füsse vertreten» wählen.

So schlossen sich am Sonntag viele dem Bummel Kristberg - Innerberg hoch über dem Silbertal an, und etliche besichtigten auf der Rückfahrt noch die berühmte Barockkirche in Bartholomäberg. Den regnerischen Montag nutzte man, um die charmante Altstadt des nahen Bezirkshauptortes Bludenz zu besichtigen. Etwas zögerlich besserte anderntags das Wetter, was einen Abstecher auf den Golm hoch über Tschagguns ermöglichte. Am Mittwoch reiste die Gruppe in einem überfüllten Montafoner Landbus nach Gaschurn und weiter mit der Gondelbahn zur 2000 m.ü.A. gelegenen Nova Stoba, einem grossen Berggasthaus mit zahlreichen rustikalen Stuben. Irritiert über die Höhenangabe m.ü.A? Die Österreicher messen eben die Höhen ab der Adria.

Wegen der schlechten Erfahrung mit dem vollgepferchten Bus organisierten die Leiter für die «Königstour» des folgenden Tages kurzerhand einen Car der Firma, mit der man auf der Hinfahrt gute Erfahrungen gemacht hatte, was in der Urdorfer Reisegruppe spontanen Jubel auslöste. Das Umdisponieren lohnte sich sehr, denn wie der Fahrer feinfühlig die 34 Haarnadelkurven der Bielerhöhe meisterte, war grosse Klasse. Auf dem gut 2000 m.ü.A. gelegenen Übergang mit dem Silvrettasee und dem Piz Buin als Kulisse waren gerade die letzten Hochnebelschwaden daran, sich aufzulösen, wodurch eine fast schon mystische Stimmung entstand. Der nahe Kops-See, den anschliessend viele der Urdorfer Feriengeniesserinnen und -geniesser umwanderten, zeigte sich dann, umgarnt von zackigen Berggipfeln, von bester Sonnenseite.

Zum Abschluss der Ferien war ein Ausflug zum Lünersee zuhinterst im Brandnertal angesagt. Der tiefblaue See, gesäumt von immer noch blühenden Steinrosen und umrahmt von skurrilen Kalksteingipfeln, entlockte den Ausflüglern und Wanderern manch entzücktes «Isch das schön!».

Abgerundet wurden die gelungenen Urdorfer Seniorenferien mit gemeinsamem Singen nostaligischer Lieder (Hab oft im Kreise der Lieben…), mit einem faszinierenden Diavortrag eines Montafoner Hochgebirgswanderers, mit einem Hausmusik-Abend im nahen Hotel Löwen und mit dem Besuch des Montafoner Sagenfestspiels im Silbertal als krönendem Abschluss.

Bilder:

1: Eines der vielen blumengeschmückten Häuser im Montafon

2. Wanderung am Golm oberhalb von Tschagguns

3. Radlertrinken in der Lammhütta bei Gaschurn

4. Dem Kops-See entlang

5. Prächtige Bergwelt am Lünersee

6. Der Lünersee, ein Bijoux mit den Kalkbergen rund um die Schesaplana im Hintergrund

Aktuelle Nachrichten