leserbeitrag
Neue Filmstation im Ortsmuseum Dietikon

Sven Wahrenberger
Merken
Drucken
Teilen
Bild: Sven Wahrenberger

Bild: Sven Wahrenberger

(chm)

Einleitung

Das Ortsmuseum Dietikon ist um eine bedeutende Attraktion reicher geworden: Bereits im März 2021 wurde im Erdgeschoss in der sogenannten «Veranda» des Museums eine moderne neue Filmstation installiert. Unterdessen sind auf dieser Station 13 Filme von und über die Gemeinde Dietikon gespeichert, die während der Öffnungszeiten des Museums jederzeit und selbständig aufgerufen und betrachtet werden können.

Wie es zur Einrichtung kam

Im Archiv des Ortsmuseums Dietikon befand sich seit längerer Zeit schon eine stattliche Anzahl DVDs. Sie beinhalten Filme – kürzere und längere – von und über die Gemeinde Dietikon. Einige dieser Filme wie «Requiem auf mein Dorf» von 1989 oder «MAG I NO KO» von 2020 wurden in den vergangenen zwei Jahren hin und wieder öffentlich im Ortsmuseum vor Publikum aufgeführt. Andere Videos wie «Der Bau der Siedlung Hofacker» von 1944–45 oder «Unterengstringen im Krieg um Zürich 1799» wurden jedoch noch nie öffentlich gezeigt.

Später wurde dann im Juli 2020 von SRF Schweiz Aktuell noch ein Film über Dietikon im Zweiten Weltkrieg gedreht und freundlicherweise eine Kopie dem Ortsmuseum überlassen. Die Kommission für Heimatkunde entschloss sich daraufhin, möglichst bald im Museum eine permanente Filmstation einzurichten, auf der diese spannenden und qualitativ hochstehenden Filme jederzeit betrachtet werden können – diese Station wurde tatsächlich im März 2021 installiert. Eine Sichtung des Quellenmaterials im Archiv ergab zudem, dass das Ortsmuseum eine ganze Reihe weiterer interessanter Videos zum Thema Dietikon besitzt.

Ausblick: Mit der Bitte um Ihre Mithilfe

Heute sind insgesamt 13 Filme auf der neuen Filmstation gespeichert. Die Themen sind sehr vielfältig: Beispielsweise gibt es da ein Video mit dem alt-Dietiker Sekundarlehrer Karl Klenk (2007) oder einen Film von der Kronen-Chilbi (2006). Es gibt aber auch einen Film vom Festumzug anlässlich der 900-Jahr-Feier in Dietikon (1989) oder eine Tonbildschau vom «Cabaret Suurchrut» (1962–64); für jeden Geschmack ist etwas dabei. Zu sehen sind die Filme während der Öffnungszeiten des Ortsmuseums – sie laden ein zum Verbringen eines gemütlichen Film-Sonntages in der Villa Strohmeier. Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Wir sind aber auch laufend auf der Suche nach weiteren Dietiker Filmen: Denn Filme sind eindrückliche Zeitzeugen, welche die Entwicklung der Stadt und ihrer Einwohner*innen dokumentieren. Nicht selten fördert eine Suche ganz Erstaunliches zutage. Haben auch Sie noch einen interessanten Film von und über Dietikon – alt oder neu –, der es wert ist, für die Nachwelt erhalten zu werden? Dann möchte die Kommission für Heimatkunde Sie herzlich einladen, ihn uns für kurze Zeit zum Kopieren auszuleihen (am liebsten bitte DVD). Auch Fotos nehmen wir zum Digitalisieren sehr gerne an. Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe!

Text: Sven Wahrenberger

Auskünfte erteilt:

Sven Wahrenberger, stv. Leiter Ortsmuseum Dietikon

sven.wahrenberger@bluewin.ch

079 866 70 06

Weitere Informationen finden Sie auf: http://stadtverein.ch/