leserbeitrag
Laternenumzug in Matzendorf fand wieder statt

Judith Tschan
Drucken
(chm)

Nach alter Tradition findet am Martinstag, jeweils am 11. November, der Laternen- oder Räbenlichterumzug statt. Wie schön, dass er dieses Jahr wieder durchgeführt werden konnte. Die Kinder von der Spielgruppe und vom Kindergarten bis zur dritten Primarschulklasse haben sich fleissig darauf vorbereitet. Unter der kundigen Leitung der Lehrpersonen sind aus PET-Flaschen Laternen mit Motiven von Waldtieren entstanden, welche den Namen der Kindergartengruppen entsprechen. So leuchteten Hase, Fuchs, Eichhörnchen und Igel auf dem Weg durch die Nacht. In den ersten drei Primarschulklassen sind wunderschöne Sonnen- und Mondlaternen gekleistert worden. Die Spielgruppenkinder, welche mit ihren Begleitpersonen dem Umzug folgten, trugen ebenfalls hübsche kleine Laternchen.

«Was macht de Mond di ganzi Nacht, wänn er vom Himmel ois bewacht?», sangen die Kinder und zogen, begleitet von ihren Lehrpersonen, Eltern, Geschwistern und weiteren Besuchern, durch das Dorf. Für die Sicherheit des Umzuges waren auch in diesem Jahr die «Füürschnäggä» von Matzendorf mit ihren Fackeln besorgt. Sie regelten den Verkehr und begleiteten den Laternenumzug bis zum Schulhausplatz, wo die Kinder zum Abschluss die gelernten Laternenlieder vortrugen und damit die Anwesenden erfreuten. Der warme Tee, welcher von fleissigen Helfern bereitgestellt wurde, tat allen gut.

Gerade jetzt, wo die Nächte immer kälter und länger werden, brachten die fröhlichen Kinderstimmen und die bunten Lichter viel Freude.

Aktuelle Nachrichten