leserbeitrag
Krönender Abschluss der Wettkampfsaison mit den Schweizer Meisterschaften der Juniorinnen

Daniela Haider
Merken
Drucken
Teilen
Bild: Daniela Haider
9 Bilder
Bild: Daniela Haider
Bild: Daniela Haider
Bild: Daniela Haider
Bild: Daniela Haider
Bild: Daniela Haider
Bild: Daniela Haider
Bild: Daniela Haider
Bild: Daniela Haider

Bild: Daniela Haider

(chm)

Am Sonntag, dem 13. Juni 2021, strahlten nebst der Sonne auch die Kunstturnerinnen von Kutu Weiningen, Kirsten Thieler und Kristina Havryk. Die beiden Turnerinnen hatten sich für die Schweizer Meisterschaften vom Kunstturnen der Juniorinnen qualifiziert und durften an diesem Tag mit der Teilnahme an diesem Anlass eine erfolgreiche Wettkampfsaison abschliessen.

Die beiden 10-jährigen Mädchen trainieren 9 Stunden pro Woche in der Turnhalle des Oberstufenschulhauses in Weiningen. Da Kunstturnen ein Leistungssport ist, trainiert ein Teil ihrer Konkurrenz bis zu 20 Stunden pro Woche in Hallen mit besserer Infrastruktur. Bei diesem Vergleich wird klar, dass die Freude, sich unter den 48 besten Athletinnen zu qualifizieren, umso grösser ist.

Am Sonntagmorgen betrat Kristina Havryk mit ihrer Trainerin Emmi Schmid die Sporthalle in Obersiggenthal. Das Covid-19-Schutzkonzept wurde streng eingehalten und so wurde jedem teilnehmenden Kanton ein eigener Sektor zugewiesen, in welchem sich die Turnerinnen aufhalten mussten, bis sie am Gerät an der Reihe waren. Auf die Unterstützung von Eltern und Kolleginnen konnte nicht gezählt werden, weil nach wie vor keine Zuschauer zugelassen waren. Kristina Havryk startete den Wettkampf am Stufenbarren mit einer soliden Übung. Für eine hohe Bewertung fehlten ihr leider einige Elemente. Auf dem Schwebebalken hatte Kristina mit einigen für sie unüblichen Unsicherheiten zu kämpfen. Ihre Bodenübung führte sie wieder sicher und sauber aus und beim letzten Gerät, dem Sprung, zeigte sie nach einer gelungenen Abdruck- und Flugphase eine perfekte Landung.

Für Kirsten Thieler begann der Wettkampf am Mittag in der stärkeren zweiten Abteilung, in welcher sich vorwiegend Kadermädchen qualifiziert hatten. Auch sie startete am Stufenbarren. Kirsten ist glücklich über die insgesamt gut gelungene Übung, dennoch etwas enttäuscht, dass sie die Handstände am unteren sowie am oberen Holmen nicht in vollkommener senkrechter Haltung zeigen konnte. Die folgende Balkenübung trug Kirsten sehr sicher und elegant vor, nur ganz am Schluss musste sie eine Unsicherheit beim Rad verbuchen. Trotzdem reichte es für die hervorragende viertbeste Balkenübung ihres Programms. Bei der danach folgenden Bodenübung, welche zu Musik geturnt wird, zeigte sie ihr Können ebenfalls ausdrucksstark und elegant. Der Sprung zum Wettkampfende rundete den Wettkampferfolg ab.

Kirsten Thieler und Kristina Havryk beendeten die Schweizer Meisterschaften Kunstturnen der Juniorinnen auf den guten Rängen 20 respektive 30 von 48 Athletinnen.

Die Trainerin Emmi Schmid ist sehr glücklich mit dem Wettkampfresultat und blickt zufrieden auf eine weitere verletzungsfreie Wettkampfsaison zurück und meint: «Ich bin auf alle meine Mädchen stolz.»