leserbeitrag
Konzert der Musikgesellschaft Deitingen

Dominik Galli
Drucken
Bild: Dominik Galli

Bild: Dominik Galli

(chm)

Nach einem Jahr ohne Konzert aufgrund der Coronapandemie durfte die Musikgesellschaft Deitingen (MGD) am Samstag, 20. November, wieder aufspielen. Für die Gäste galt die 3G-Regel.

Als Auftakt spielte die MGD unter der musikalischen Leitung von Roger Siegenthaler den Marsch Arosa, geschrieben von Oscar Tschuor. Nach den Begrüssungsworten durch Präsident Cäsar Fürst wurde «Toccata for Band» zum Besten gegeben. Der Riesenhit «Ewigi Liebi» der Gruppe Mash wusste ebenso zu überzeugen wie auch Quinci Jones «Soul Bossa Nova». Aus dem Film «Dirty Dancing» aus dem Jahr 1987 spielte die MGD das Stück «Time of my Life», ehe sich die Musikanten mit dem Titel «Hallelujah» von Leonard Cohen in die Pause verabschiedeten. Oder doch nicht? Noch nicht ganz. Denn eine besondere Ehre stand an. Präsident Cäsar Fürst würdigte unseren Dirigenten Roger Siegenthaler. Es war das sein 15. Konzert mit der MG Deitingen. Danach gingen wir mit einem Glas Wein oder Wasser und einem Prost mit unserem Dirigenten in die wohlverdiente Konzertpause.

Der zweite Teil wurde durch unseren Nachwuchs eröffnet. Unter der Leitung von Doris Christ und Hans Burkhalter spielte die «Junge Garde» 6 Stücke. Mit dem «Cowboy Song», der wir alle zusammen zum Besten gaben, war der zweite Konzertteil lanciert. Bei «Funny Flutes» kam, wie es der Name schon sagt, das Querflötenregister zu einem grossen Auftritt. Gekonnt spielten die fünf Flöstistinnen dieses tolle Stück. Schweizerisch wurde es mit dem «Guggerzytli», ehe es nach Böhmen ging, für die Polka «Böhmische Leckerbissen». Matthias Ammann, unser Schlagzeuger, hatte sein Solo beim «Amboss Polka». Mit dem Marsch «Anker Hoch» beendete die MGD den offiziellen Konzertteil. Dem Publikum gefiel's und forderte eine Zugabe. Mit «Just a Gigolo» und dem bekannten «Solothurner Marsch» von Stephan Jaeggi fiel der Vorhang endgültig.

Aktuelle Nachrichten