kreismusik Limmattal, Tambourengruppe
Erfolgreiche Jungtambouren beim Stufentest

Raffael Hotz
Merken
Drucken
Teilen
Bild: Raffael Hotz
3 Bilder
Bild: Raffael Hotz
Bild: Raffael Hotz

Bild: Raffael Hotz

(chm)

2019 wurde für die Jungtambourenausbildung der Kreismusik Limmattal ein neues Ausbildungskonzept erstellt. Dabei durchlaufen die Schüler sechs Ausbildungsstufen mit vordefinierten Zielen, welche aus Übungen, Vorträgen und Grundlagen bestehen. Dieser in der Tambourenausbildung zunehmende Trend hat verschiedene Vorteile. So wissen die Schüler immer, was sie in der entsprechenden Stufe erwartet und alle Ausbildner arbeiten mit denselben Vorgaben. Am Schluss einer Stufe folgt ein Abschlusstest. An diesem müssen einzelne Grundlagen, so werden bei den Tambouren rhythmische Figuren genannt, sowie ein Vortrag den Leitern vorgetrommelt werden. Das Ergebnis wird wie an Tambourenwettspielen mit den Punktetabellen des Schweizerischen Tambouren- und Pfeiferverbandes bewertet. Erstmals traten die Jungtambouren der Ausbildungsstufe 1 im März zum Abschlusstest an, wo mindestens 48,5 Punkte erreicht werden mussten. Das Punktemaximum betrug 60. Mit Ergebnissen zwischen 52,1 und 54,6 Punkten erfüllten unsere Jungtambouren Victor, Noah, Livio, Vincent und Roman diese Vorgabe bravourös. Sie durften die Gratulationen ihrer Leiter, Cyril Fehr und Raffael Hotz, sowie ein Zertifikat entgegennehmen. Die Tambourengruppe freut sich über diesen Erfolg ihres Nachwuchses und darauf, mit ihnen die zweite Ausbildungsstufe durchzuarbeiten. Da zurzeit keine Veranstaltungen stattfinden können, widmen sich die Proben besonders der Aus- und Weiterbildung. Die Freude unter Einhaltung von Schutzmassnahmen Übungsstunden durchführen zu können, ist gross, trotzdem hofft die Tambourengruppe natürlich darauf, irgendwann das Erlernte wieder aufführen zu können.