leserbeitrag
Discgolfer on Tour – ein Rückblick

Paul Francz
Drucken
Bild: Paul Francz
9 Bilder
Bild: Paul Francz
Bild: Paul Francz
Bild: Paul Francz
Bild: Paul Francz
Bild: Paul Francz
Bild: Paul Francz
Bild: Paul Francz
Bild: Paul Francz

Bild: Paul Francz

(chm)

Auch wenn man in letzter Zeit nicht viel über Disc Golf gelesen hat, untätig war der Balsthaler Disc Golf Pro Paul Francz nicht. Von April bis Juli standen einige grosse internationale Turniere auf dem Programm. Nachfolgend ein Rückblick der letzten Turnierteilnahmen.

Vorab jedoch noch etwas in eigener Sache. Einen Verein gibt es in Balsthal (noch) nicht, besteht ja auch noch kein fester Disc Golf Parcours – auch nicht im Kanton Solothurn – und so stammen alle bisherigen Berichte hier aus der Feder von mir, Paul Francz. Über sich selbst in der dritten Person zu schreiben, war mir irgendwie immer etwas suspekt und so muss es eventuell auch einigen Lesern vorgekommen sein. Deshalb möchte ich diesen Rückblick auf meine Turnierteilnahmen einmal in der «Ich-Form» schreiben. Auch wurde ich schon einige Male gefragt, warum eigentlich nichts im Sportteil der Zeitung zu lesen ist – ausser vielleicht Berichte zur Schweizer- oder Europameisterschaft. Nun, Disc Golf ist zwar ein anerkannter und offizieller Sport (auch durch die Mitgliedschaft des Dachverbandes bei Swiss Olympic), da der Sportteil doch etwas begrenzt ist, ist es verständlich, dass es für Randsportarten schwierig ist, regelmässig Berichte erscheinen lassen zu können. Seit Corona jedoch boomt Disc Golf enorm und viele neue Clubs sind entstanden. Der Verband konnte seine Lizenzen verdreifachen. Nun aber zum Rückblick.

Mit bald 64 Lenzen habe ich beschlossen, dieses Jahr auf der internationalen Bühne bei den MP60 zu starten, während ich jedoch in der Schweiz weiterhin die Challenge bei den MP50 suche. Aus verständlichen Gründen wollen mich die Schweizer 60er auch nicht dauern vor ihre Nase auf dem Podest haben.

Wie auch immer, das erste grosse Turnier des Jahres, die Beckum Open in Deutschland, verlief dann erwartungsgemäss. Die deutsche Konkurrenz hielt zwar kräftig dagegen (so auch der ruppige und kalte Wind), der erste Turniersieg der Saison war da dennoch sprichwörtlich im Trockenen. Was für ein Wetter.

Nach zwei Schweizer Turnieren folgte dann gleich das nächste in NRW, das Tremonia Open in Dortmund. Als Stammgast des Turnieres konnte ich mich von Beginn weg gegen die internationalen Konkurrenten behaupten. Auf dem langen und schwierigen Parcours war ich mit meinen langen und präzisen Drives vom Tee doch etwas im Vorteil. Ein weiterer Turniersieg an diesem Turnier war in der Tasche. Ein tolles Turnier des loken Clubs. Jedes Jahr eine Spur internationaler und grösser.

Im Juni standen dann gleich drei grosse Brocken auf dem Programm. Das Berlin Open war erneut eine Reise wert und gehört fast jedes Jahr ins Programm. Im Jahre 2000 konnte ich dieses Turnier bei den MPO (Men Pro Open) gewinnen, so auch dieses Jahr bei den MP60. Zwei Wochen später ging es nach Finnland ans Nokia Open. In den früheren Jahren konnte ich bereits einige Male am European Open, welches diese Woche auf dem gleichen Parcours (The Beast) stattfindet teilnehmen, da jedoch noch reinzukommen, ist bei dem top internationalen MPO-Feld als Ü60 kaum mehr möglich. Das Nokia Open mit 190 Teilnehmern war in allen Kategorien aber auch sehr gut besetzt (hauptsächlich Finnen). Der Turniersieg bei den MP60 ging dann jedoch in die Schweiz. Mit dem Turniersieg im Gepäck auf einen der schwierigsten Parcours Europas, ging es eine Woche später ans Ostpark Open in Rüsselsheim. Als Probelauf für die kommende Deutsche Meisterschaften wurde der Parcours im Ostpark noch etwas verschärft. Bei besten Bedingungen konnte ich mich hier gegen die deutsche Konkurrenz durchsetzen und einen weiteren Turniersieg einstreichen. Geholfen hat, dass ich in der zweiten Runde gar das zweitbeste Rundenresultat alle 72 Teilnehmer ablieferte.

5 Turniersiege bei fünf Teilnahmen auf internationaler Ebene ist so nicht schlecht, auch wenn ich zugeben muss, dass MP60 etwas weniger Konkurrenz bietet als MP50. Wichtiger jedoch sind die Resultate und einige Runden dürfen sich auch bei den Kategorien jüngere Jahrgängen sehen lassen. Turniersiege sind toll, aber manchmal doch etwas Nebensache im Disc Golf. Weitere Berichte und viel Interessantes zur Disc Golf Szene finden man im Facebook (auch auf meiner Seite).