leserbeitrag
Die SVP zu den Einwohnerratstraktanden

Patrick von Niederhäusern
Drucken
Teilen
(chm)

Die SVP unterstützt den Antrag für die Sanierung und Erweiterung des Schulraums in Umiken. Der Betrag von Fr. 42’000, der für externe Beraterhonorare (Jury) ausgegeben wird, ist aber zu hoch. Nach Ansicht der SVP müssen die in der Stadtverwaltung und den Kommissionen vorhandenen Kompetenzen besser genutzt werden, zumal der Hauptteil des Projekts bereits vorliegt und nicht neu erfunden werden muss.

Die Neugestaltung des Stadion-Eingangsbereichs ist unbestritten und die SVP freut sich über den Erfolg der Motion ihres Präsidenten Miro Barp. Das Vereinsleben in der Stadt wird davon profitieren, indem die gemeinsame Nutzung der neuen Infrastruktur die Zusammenarbeit der Sportvereine beflügelt.

Zu mehr Diskussionen Anlass gab die Schaffung eines Kunst- beziehungsweise Winterrasens. Die SVP möchte die Mittel optimal einsetzen und erreichen, dass möglichst viele Sportbegeisterte vom Angebot profitieren können. Zudem ist es der Fraktion ein Anliegen, dass alle Vereine, welche Jugendförderung betreiben, gleichbehandelt werden. Leider war bei der Infoveranstaltung des FC Brugg keine Vertretung des Stadtrats anwesend, sodass strittige Punkte nicht diskutiert werden konnten.

Zum Budget kann die SVP nur ihre seit Jahren vorgebrachte Forderung wiederholen. Die betriebliche Tätigkeit schlägt negativ zu Buche und kann nur dank des Finanzertrages ausgeglichen werden. Das ist kein nachhaltiges Wirtschaften. Die wiederkehrenden Kosten müssen endlich gesenkt und dem jährlichen Stellenausbau Einhalt geboten werden.

Aktuelle Nachrichten