leserbeitrag
Die etwas andere Lego League Ausstellung unter dem Motto «Playmakers»

Sandra Bachmann

Drucken
Bild: Sandra Bachmann
4 Bilder
Bild: Sandra Bachmann
Bild: Sandra Bachmann
Bild: Sandra Bachmann

Bild: Sandra Bachmann

(chm)

Eigentlich wäre die First Lego League Explore (FLL) Ausstellung für März in Benzenschwil geplant gewesen. Aufgrund der pandemischen Lage entschieden die Organisatoren, Sandra und Patrick Bachmann, die Ausstellung dieses Jahr virtuell zu veranstalten. «Wir wollten die Kinder nicht länger warten lassen und haben uns so für die sichere Variante über Online-Präsentationen entschieden», so Sandra Bachmann.

Schülerinnen und Schüler zwischen 6 bis 10 Jahren hatten in 4 Teams seit Wochen an ihren Modellen gearbeitet und waren in den Startlöchern, ihre Werke vorstellen zu können. Das Thema dieses Jahr hiess «Playmakers». Die Kinder sollten anhand eines Lego-Modells neue, lustige Wege für mehr Bewegung schaffen. Dabei waren wieder diverse Vorgaben einzuhalten wie beispielsweise ein Herz-Spiel verbunden mit einem Laufband, welches die Herzfrequenz bei Bewegung anzeigt. Zudem musste mind. ein Element motorisiert und mittels der WeDo 2.0 Software programmiert werden. Und es sollte für alle zugänglich, also barrierefrei konstruiert sein.

Die Teams haben sich dabei an Erfindergeist und Fantasie selbst übertroffen. Es gab ganze Spielparks und Parcours zu bestaunen, welche mit viel Liebe zum Detail und spektakulären, motorisierten Elementen gebaut wurden. Rollstuhlfähige Skateparks, Rutsch- und Achterbahnen, Vita-Parcours, Labyrinthe, Wurfspiele auf bewegliche Körbe, Hockey- und Bowlingbahnen, Lift mit Veloantrieb, einen U-Boot Simulator und sogar eine Zuckerwattemaschine. Eine unglaubliche Vielfalt, die letzten Samstag über Videopräsentationen inkl. Poster interessierten Online-Zuschauern und einer Jury gezeigt wurden. Bei der Beurteilung durch die Jury geht es bei FLL um keine Rangordnung. So erhielt jedes Team eine Auszeichnung für Herausragendes an ihren Modellen oder ihrer Umsetzung. Die Zertifikate reichten von «Fantasievolle Konstruktion» über «Grossartiges Teamwork», «Grossartige Programmierung» bis zur Auszeichnung für «den tollsten Parcours für die ganze Familie».

Die Grundwerte der FLL, welche Kinder weltweit an Themen wie das Programmieren und Technik heranführen möchte, sind Inklusion, Teamwork und Spass. So sind diese auch wichtiger Bestandteil während der ganzen Bauphase. Und der Spass kam allein schon beim Betrachten der tollen Kreationen definitiv nicht zu kurz. Wurden sie doch von richtigen Spielmachern – Playmakers eben – kreiert.

Barbara Albert

Aktuelle Nachrichten