Mittwochs ist Waldtag in der KiTa Kinderhaus

Merken
Drucken
Teilen

Die Kindertagesstätte des Vereins «Kinderdach» hat vor einiger Zeit eine Waldgruppe gegründet. An diesem Projekt dürfen alle Kinder des Kinderhauses ab 3 Jahren bis zum Kindergarteneintritt teilnehmen. Aktuell verbringen rund 10 Kinder, die jeweils am Mittwoch die Kita besuchen, den Tag im nahen gelegenen Wald. In diesem Jahr fiel der Startschuss Corona-bedingt erst im September, normalerweise geht es schon im April los.

Ein Dreierteam von Betreuerinnen unter der gemeinsamen Leitung Joëlle Büttiker und Jasmin Schwiete versammelt die Kinder nach dem Frühstück und dem Morgenritual in der Kita. Um halb zehn macht sich die Gruppe auf den beachtlichen Marsch bis in den Teufengraben-Wald im Westen der Gemeinde Hägendorf. Dort haben Betreuerinnen der zusammen mit den Kindern eine schöne Waldgegend gestaltet mit Häusern aus Ästen und einer selbst erbauten Toilette. Eine Feuerstelle mit im Kreis angeordneten Baumstämmen runden das Waldparadies ab.

«Die Kinder geniessen es, sich im Wald richtig austoben zu können», erzählt Joëlle Büttiker. Der Wald biete den Kindern unzählige Lernfelder, in denen sie die unterschiedlichsten Aspekte der Natur kennenlernen können, so die Erzieherin. Wegen des späten Starts in diesem Jahr habe man sich entschieden, den Herbst und dazu passende Aktivitäten wie Herbsttänze und Herbstlieder etwas ins Zentrum zu stellen.

Auch im Wald sind feste Rituale für die Kinder wichtig, wie etwa die Themenfigur Herr Uhu, welche die Waldgruppe begleitet. Auch die gemeinsame Zubereitung der Mahlzeit auf dem Feuer und die Ruhepause nach dem Mittagessen sind wichtige gemeinsame Momente im Wald. Dafür nehmen die Betreuerinnen extra wasserdichte Planen, Isomatten und Wolldecken mit, damit es die Kleinen auch im Wald warm haben. In diesem Jahr war den Waldabenteurern das Wetter aber hold, nur zweimal mussten sie wegen des starken Regens etwas früher nach Hause gehen. Zur Waldgruppe gehöre es, bei jedem Wetter passende, lustvolle Aktivitäten zu entdecken. Sich ohne Spielsachen zu beschäftigen lernen, sei ein wichtiges Ziel der Waldgruppe. «Manchmal braucht es einige Spielideen von uns», so Joëlle Büttiker. Aber meist dauere es gar nicht lange und die Kinder kämen von selbst in einen richtigen Spielfluss, schwärmt die Erzieherin. «Auch für uns Betreuerinnen ist der Waldtag immer wieder eine grosse Bereicherung und wir freuen uns immer auf den Mittwoch. Schade, dass der erste Mittwoch im November schon der letzte war für dieses Jahr».