Leserbeitrag
Menschenrechte abschaffen? zum Beitrag von Herrn De Courten in der heutigen Tagesschau

Hanis Kuster
Merken
Drucken
Teilen

Sehr geehrter Herr de Courten,
Ihre Aussage innerhalb der heutigen Tagesschau beunruhigt mich. Sie sagten, Sie würden die Menschenrechte kennen, plädieren aber dafür, dass Kinder von Sanspapiers nicht zur Schule gehen sollen und kein Anrecht auf medizinische Grundversorgung haben. Die Kinder, die in unserem Land leben, sind hier, weil dies ihr Schicksal ist. Kein Kind kann die Eltern auswählen. Die Eltern sind das erste Schicksal - auch von mir. Sie möchten nun die Menschenrechte nur einer Auswahl von Kindern zugestehen: nur jenden Kindern, deren Eltern sich rechtlich erfasst hier aufhalten. Dies bedeutet die Aufhebung der Menschenrechte. Das scheint mit offenkundig zu sein. Ihre Einschränkung der Menschenrechte auf eine Auswahl von Menschen, nach einem Kriterium, für das die ausgeschlossenen Menschen nichts dafür können, macht aus den unrsprünglichen Menschenrechten nun "Herkunfts-Rechte".
Die Kinder zu strafen für die störende Anwesenheit ihrer Eltern, ist ein Erpressungs-Versuch gegenüber deren Eltern. Wir kennen diese Kausalität aus diktatorisch regierten Ländern: Kann dort der Vater, der es wagt, an der Regierung öffentlich Kritik zu äussern, nicht gefasst werden, dann werden an seiner Stelle oft seine Angehörigen geplagt.

Die Rechte der Kinder zu opfern, aus Ärger über die Anwesenheit deren Eltern - ich glaube nicht, dass dies wirklich ein Anliegen Ihrer Person ist.
Ich grüsse Sie freundlich, Hanis Kuster, Ziefen.