Leserbeitrag
Männerriegenreise Niederlenz verreiste

Zwei schöne Tage im Montafon

Drucken
Teilen
10 Bilder

Johnny rief, und viele kamen! 27 gut gelaunte Männerriegler bestiegen amSamstagmorgen um 7.00 Uhr den Bus, gespannt was die 2 Tagealles bringen würden. In zügiger Fahrt lenkte der Chauffeur Walter seinen Car Richtung St. Gallen. In der Raststätte Thurau konnten alle den ersehnten Kaffee mit Gipfeli geniessen. Weiter ging die Fahrt Richtung österreichische Grenze. Da an der Grenze keine Gesichtskontrollen nötig waren, kam man dem Ziel immer näher. Und wie näher dem Ziel, desto schöner das Wetter! Einer gelungenen Turnfahrt konnte somit nichts mehr im Wege stehen. In Schruns bog der Car links ab, Richtung Samstagsziel, dem Silbertal. Um gestärkt auf die Wanderung zu gehen, nahmen einige noch das nötige isotonische Getränk zu sich. Die Gruppe der „Hochalpinen" bestieg in Silbertal die Kristbergbahn um sich auf 1443 m Höhe zu tragen. Von dort ging es dann auf zur dreistündigen Wanderung Richtung Wildried-Lobsteg und dann hinunter zum Gasthaus Fellimännle. Unterwegs wurden beim Mittagessen aus dem Rucksack, die schöne Aussicht und die wärmenden Sonnenstrahlen genossen. Die " Niederalpinen" gingen etwas gemütlicher, und nahmen den Weg ab Silbertal Richtung Fellimännle dem Teufelsbach entlang unter die Füsse. Unzählige Nebenbächlein und kleinere Wasserfälle lassen nur ahnen, warum hier die Silbertaler dem Bach diesen Namen gegeben haben. Im Restaurant Fellimännle angekommen, liessen sich die Hungrigen von der Küche verwöhnen. Nach einiger Zeit stiessen dann auch die Hochalpinen wieder dazu. Nach erfolgter Stärkung nahmen beide Gruppen gemeinsam den Rückweg Richtung Silbertal unter die Füsse. Da war aber noch ein angeschriebenes Haus auf der Strecke, welches die geplante Wegfahrt zur Hotelunterkunft etwas verzögerte. Nichts desto trotz konnte man dann die Fahrt retour über Schruns und St. Gallenkirchen nach Partenen in Angriff nehmen. Der Reiseleiter, welcher sich im Montafon sehr gut auskennt, orientierte während der Fahrt was für grosse Wander- und Skigebiete in dieser Gegend noch vorhanden sind. Angekommen im Hotel Sonne in Partenen ging es zügig voran mit der Zimmerverteilung. Jeder hatte sein Plätzchen gefunden, sich fit und flott gemacht für das hervorragende Nachtessen, das das freundliche Personal vom Rest. Sonne servierte. Bei einem guten Glas Wein zum Nachtessen und dem obligaten Obstler danach, und später beim Schlummertrunk, wurden alte Erinnerungen und Anekdoten aus vergangenen Reisen in Erinnerung gerufen. So verging die Zeit und alle waren zufrieden mit dem erlebten Tag. Nachtleben war keines in Sicht !!! Genug Schlaf und ein reichhaltiges Morgenessen sorgten dafür, dass man gestärkt auf die Sonntagswanderung gehen konnte. Auch der Hund, der haarscharf an Peters Rucksack vorbei an die Mauer pinkelte, hat seinen Morgenspaziergang sichtlich genossen. Die Intervention vom Rucksackbesitzer hatte ihn überhaupt nicht beeindruckt. Amüsant war es auf jeden Fall. Wenn er doch nur getroffen hätte!Der Jll entlang ging die Wanderung im gemächlichen Tempo Richtung St. Gallen-kirchen, dem Sonntagsziel entgegen. Vorbei an Gaschurn und Gortiphol legte man kurz beim Schnitzel-Stüble einen Zwischenhalt ein. Auch am zweiten Tag, auf der zweieinhalbstündigen Wanderung war die Sonne unser treuer Begleiter. Ebenfalls das Gebrannte Wasser, welches im Garten von Anita und Paul (Johnnys Freunde) in St.Gallenkirchen bereit stand, stärkte die Glieder und machte zugleich hungrig. Im Muntanello-Stübli bei Fam. Netzer konnte man bei ausgezeichneter Küche den Hunger stillen, bevor es um halb vier wieder Richtung Niederlenz ging. Ein ganz herzliches Dankeschön gehört Johnny für die sehr gut organisierte Männerriegenreise, sowohl auch seinem CEO Paul, der die Niederalpine Gruppe souverän ins Fellimännle geführt hat, sowie den vielen Sponsoren für die gespendeten Tranksamen. Ein weiterer Dank gilt auch Anita und Paul für das Gebrannte, sowie unserem Chauffeur Walter, der die Männerriegler von Niederlenz mit sicherer Fahrt wieder nach Hause brachte. Eine weitere schöne und erlebnisreiche Männerriegenreise hat damit seinen Abschluss gefunden. (rh)

Aktuelle Nachrichten