Leserbeitrag
KUF - Schneesportlager Fideris 2014

Michael Salm
Drucken
Bilder zum Leserbeitrag
3 Bilder
Tiefschneefreuden
Schanzenspringen vor dem Lagerhaus

Bilder zum Leserbeitrag

Sonntag, 16.2.2014

Der erste Tag begann früh, Abfahrt war um 6:30 Uhr am Bahnhof in Rheinfelden. Zuerst fuhren wir mit einem grossen Reisebus nach Fideris, wo wir uns auf vier kleinere Busse aufteilten. Gegen 11 Uhr erreichten wir das Berghaus Arflina. Als Mittagessen erhielten alle eine stärkende Suppe. Voller Energie brachen wir zum Ski- und Snowboardfahren auf. Leider war das Wetter nicht sehr schön, es schneite und war ein wenig windig. Um 16 Uhr trafen wir erschöpft im Lagerhaus ein und konnten endlich unsere Zimmer beziehen – zwei 10er-Zimmer für die Knaben und drei für die Mädchen. Pünktlich um 18 Uhr gab es Abendessen. Wir redeten und lachten ausgelassen, doch die Leiter ermahnten uns immer wieder wegen der Lautstärke. Um 20 Uhr gab es als Abendprogramm ein Gemsch-Turnier, die Sieger erhielten eine Tafel Nussschokolade. Nachtruhe war um 22:30 Uhr und viele schliefen bald darauf ein.

Montag, 17.2.2014

Um 7:30 weckten die Leiter uns. Verschlafen assen wir um 8 Uhr unser Frühstück. Als wir dann um 9:30 Uhr auf die Piste gingen, waren auch die Letzten fit und munter. Der Himmel strahlte blau und über Nacht hatte es 30 cm Neuschnee gegeben. Leider zogen am späteren Nachmittag Wolken auf. Trotzdem genossen wir alle den Tag in voller Länge. Nach dem Abendessen stand Nachtschlitteln auf dem Programm. Am Rand der Piste brannten Fackeln, sodass wir den Schlittelhang besser sehen konnten. Auch eine Schanze wurde gebaut, an der viele grosse Freude hatten. Erschöpft assen wir danach unseren Nachtisch und krochen in unsere Betten.

Dienstag, 18.2.2014

Erneut standen wir um 7:30 Uhr auf und freuten uns, als wir das Wetter sahen. Es war zwar ein wenig bewölkt, doch die Sonne liess sich nicht so leicht vertreiben. Einige hatten jedoch schon vom Vortag her Muskelkater, trotzdem gingen wir auf die Piste und “rasten“ die Hänge hinab.

Beim Mittagessen schlugen alle heftig zu – das Ski- und Snowboardfahren hatte uns hungrig gemacht. Nun gingen wir erneut auf die Piste. Danach beschäftigten wir uns, indem wir Spiele spielten, Postkarten schrieben oder uns in den Zimmern ausruhten. Nach dem Abendbrot stand uns ein Filmabend bevor. Um unser Gehirn ein wenig auf die Probe zu stellen, sahen wir uns den Film “Blind Side“ auf Englisch an. Zwei Stunden später – ab in die Betten!

Mittwoch, 19.2.2014

Ein wenig verschlafen gingen wir zum Frühstückstisch, wo wir uns mit unseren Freunden amüsierten. Wir gingen erneut auf die Piste und dachten, “ Guten Morgen, guten Morgen, guten Morgen Schneestürmlein“. An diesem Vormittag wechselten einige Leiter die Gruppen. Auf den Pisten hatten wir unseren Spass, bis wir zum Mittagessen zurück zum Haus fuhren. Am Nachmittag gab es ein Sonderprogramm. Man konnte Beispielsweise eine Schanze bauen, etwas zeichnen, einen Spaziergang im Schneegestöber unternehmen oder diesen Lagerbericht schreiben. Etwas erschöpft legten wir uns nach dem Nachtskifahren in die Betten und schliefen rasch ein.

Aussicht:

Donnerstag, 20.2.2014

Am Donnerstag werden wir in einem grossen Rennen gegeneinander antreten, die Ski- und Snowboardfahrer jeweils in einem eigenen Wettkampf. Am Nachmittag heisst es dann Ski- und Snowboardfahren in den Gruppen. Eine Weile später werden wir beginnen müssen, unsere Koffer zu packen. Nun wird der Abend kommen, auf den wir uns alle gefreut haben – der “Bunte Abend“. Die Leiter und wir Kinder werden verschiedene Spiele vorbereitet haben, die wir zusammen spielen.

Freitag, 21.2.2014

Die Woche ist leider schon vorbeigeflogen. Den letzten Morgen werden wir mit Aufräumen verbringen. Nach dem Aufräumen dürfen wir uns noch ein letztes Mal auf der Piste austoben. Dann werden wir auch schon die Heimreise antreten und zu Hause gewiss völlig erschöpft und zufrieden in unsere gemütlichen Betten sinken.

Autorinnen: Chantal Huber, Klara Sasse und Lydia Lyons

Aktuelle Nachrichten