Leserbeitrag
KSB-Trauertreff: Hilfe bei seelischem Schmerz

Merken
Drucken
Teilen

Das Kantonsspital Baden (KSB) organisiert am 25. Januar 2018 um 17 Uhr erstmals einen offenen Trauertreff. Im „Café Soffione“ im ökumenischen Zentrum in Dättwil erhalten Angehörige und Bekannte von Verstorbenen Raum für ihre Trauer. Der Anlass findet in Kooperation mit dem Ökumenischen Zentrum statt.

„Gespräche über das Sterben und den Tod sind ein wichtiges Element in der Behandlung und Betreuung von Patienten, die mit einer Krankheit mit sehr ernster Prognose konfrontiert sind“, sagt Annett Ehrentraut, stellvertretende Leitende Ärztin Palliativmedizin und Innere Medizin am KSB. „Angehörige sind vom Sterben des Patienten mitbetroffen und damit stark belastet. Ihnen wollen wir auch die Möglichkeit geben, die Trauer nach einem Todesfall mit anderen Betroffenen zu teilen.“

Am Trauertreff „Café Soffione“ - das italienische Wort „Soffione“ bedeutet „Löwenzahn“ und steht für die Vergänglichkeit - bietet ein professionelles Team aus Seelsorgern, Freiwilligen, Psychoonkologen und Palliative-Experten den Hinterbliebenen Beistand.

Für den ersten Trauertreff lädt das KSB zusammen mit dem Ökumenischen Zentrum Menschen ein, die Angehörige infolge einer Krankheit verloren haben. „Wir werden in Zukunft im Zwei-Monate-Rhythmus solche Trauertreffs organisieren“, sagt Annett Ehrentraut. „Sie sind Bestandteil unseres Palliative-Care-Konzeptes. Ziel ist es, den Hinterbliebenen Raum zu geben für ihre Trauer und ihren seelischen Schmerz.“

Weitere Informationen unter www.ksb.ch/veranstaltungen