Leserbeitrag
Konzert des Akkordeonorchesters Schönenwerd, Gretzenbach, Gösgen

Drucken
Teilen

Begeistertes Publikum in Gretzenbach

Trotz des schönen Wetters kamen am Sonntag fast 150 Akkordeon-Begeisterte in die Turnhalle in Gretzenbach um das Konzert des Akkordeon Orchesters Schönenwerd zu hören.

«Grüss Euch Gott, alle miteinander» hiess es gleich zu Beginn, denn das Orchester unter der Leitung von Max Wyss eröffnete das Konzert mit einem Medley aus dem «Vogelhändler» von Carl Zeller, welches von Max Wyss für das Orchester arrangiert wurde.

Nach der Begrüssung durch die Präsidentin, Isabelle Meyer, folgten weitere Melodien aus dieser Operette, wie «Ich bin die Christel von der Post», «Wie mein Ahnerl 20 Jahr» und «Als geblüht der Kirschenbaum».

Es folgten drei Walzer aus Tirol, Tiroler Volksmusik, welche ebenfalls von Max Wyss für das Akkordeonorchester eingerichtet wurden.

Danach ertönte der Walzer «Im schönen Tal der Isar» in welchem der Komponist Hannes Löhr bayrische Volksmusik zu einem schmissigen Stück mit wunderbaren Melodien komponiert hat.

Zum Schluss des ersten Teils erklangen der «Ella-Fox» von Bobby Zaugg und die «Romanze» von Ernst Fischer.

Nun war der Nachwuchs an der Reihe. Unter der Leitung von Isabelle Meyer spielten Schülerinnen und Schüler aus Musikschulen der Umgebung drei Kompositionen mit südlichem Flair: «Cùcù», «Rock me» und «Carribean». Es gelang ihnen, mit ihrer lockeren Darbietung das Publikum zu begeistern.

In der Pause konnte sich das Publikum mit Kaffe und Kuchen stärken.

Nach der Pause folgte von Kees Vlaak «Return to Ithaka», eine Komposition in welcher die Irrfahrten de Odysseus geschildert werden. Es beginnt auf dem Olymp, wo wir Zeus begegnen, dann folgt das Zusammentreffen mit Poseidon, dem Gott des Meeres. Mit einem wilden Tempeltanz kommen die Gefährten in die Nähe der Insel der Göttin Circe, welche versuch, sie mit ihrem betörenden Gesang zu verzaubern. Die Irrfahrt endet in Athen, Odysseus und seine Mannschaft sind zurück zu Hause.

Dem Orchester begegnen dabei verschiedenste Anforderungen: Pompöse Klänge am Anfang und am Schluss, schnelle und virtuose Passagen und schmeichelnde, lyrische Melodien.

Das Orchester wird diese Komposition am Nordwestschweizerischen Akkordenmusikfest vom 9. Juni in Erlinsbach aufführen

Als Nächstes wurde ein langjähriger Wunsch des Dirigenten wahr: Einmal etwas von Giuseppe Verdi spielen. Also arrangierte er drei Melodien aus dem Schaffen des grossen Italieners zu einem Medley. Die zarten Klänge aus der Einleitung zu «La Traviata», das Trinklied aus derselben Oper und danach der «Gefangenenchor aus Nabucco» forderten den Spielerinnen und Spielern punkto Präzision und Dynamik alles ab.

Unter der Leitung von Isabelle Meyer wurde es nun modern. «When a Wish commes true» von Johan Nijis und «Symply the Best», bekannt vor allem durch Tina Turner, leiteten nun den Schluss des Konzerts ein.

Max Wyss dirigierte die beiden letzten Stücke, «All about that Bass» und das Thema von «Miss Marple» aus dem gleichnamigen Filmen.

Nach der Verdankung durch die Präsidentin spielte das Orchester als Zugabe noch einen Song von Abba: «The Way Old Friends do».

Mit einer zweiten Zugabe, noch einmal Miss Marple, bedankte sich das Orchester bei den Zuhörern für den Applaus.

Aktuelle Nachrichten