Leserbeitrag
Konfirmandenlager 2009 ref. Kirchgemeinde Tegerfelden

Konfirmandinnen und Konfirmanden genossen das schöne Wetter.

Drucken
Teilen

Montag:

"Super, alle sind da." Das waren die ersten Worte von Pfarrer Johannes Hug in Baden am Bahnhof. Die Konfirmand/innen sahen einander grinsend an, die Hilfsleiter/innen zählten (nur zur Sicherheit) noch einmal nach. Dann setzte die 23-köpfige Gruppe (18 Konfirmand/innen, 3 Hilfsleiter/innen, Peter Wiedemeier von der Kirchenpflege und Pfr. J. Hug) ihre Reise nach Flumserberg fort.

Nach dem Bezug der Zimmer und einem leckeren Zvieri lernten die Konfirmand/innen spielerisch Flumserberge-Tannenheim kennen. Um 19 Uhr durfte die ganze Gruppe ein deliziöses Nachtessen von den Köchinnen Beatrice und Chantal Meier geniessen. Das Abendprogramm bestand aus einem Einstieg ins Thema "Zehn Gebote", zwei Liedern und einem Spiel. Den Rest des Abends verbrachte jeder und jede auf seine/ihre Art.

Dienstag:

"Aufstehen!" Mit lauter Musik und diesem Ruf wurden die Konfirmand/innen jeden Morgen geweckt.

Den ganzen Morgen lang wurde fleissig am Thema weiter gearbeitet. Nach dem Mittagessen machte man sich auf, um in die Vergangenheit zu reisen und die Entstehung der Erde mitzuverfolgen. Mit der Seilbahn gings hinauf auf den Maschgenkamm. In Gruppen liefen die Teenager in Begleitung der Hilfsleiter/innen den Geotrail ab. Der Nachmittag endete mit lustigen kleinen Theatern und in guter Stimmung. Am Abend wurde ein sehr eindrücklicher Film geschaut ("Im Auftrag des Teufels").

Mittwoch:

Am Mittwoch vertieften sich die Konfirmand/innen in kleinen Gruppen weiter ins Thema "Zehn Gebote". Am Nachmittag wurde es sportlich. In der Turnhalle von Tannenheim spielte man mit vollem Einsatz Unihockey und Volleyball. Nach zwei Stunden gingen die ersten wieder, andere gingen (nicht ganz freiwillig) eine Stunde später. Vor dem Abendessen wurde noch gesungen. Wiederum begleitete Peter Wiedemeier genial auf dem Piano.

Später am Abend liefen die Konfirmand/innen mit Fackeln in Begleitung von Pfr. J. Hug und den Hilfsleiter/innen hinauf nach Tannenboden, wo man den Abend mit Billard und Dart verbrachte. Leider war die Karaokeanlage nicht in Betrieb.

Donnerstag:

"Am Donnerstag ist Ruhetag" war das Motto vom Donnerstag. Am Morgen gings mit dem Zug nach Sargans ins Schloss Sargans. Nach einer interessanten Führung picknickte die ganze Gruppe in der Nähe des Schlosses. Da man noch genug Zeit hatte, spielten die einen noch ein paar Runden "Schitli um".

Dann gings weiter ins Bergwerk. Nach einem einführenden Film wurden Taschenlampen angeschnallt und man fuhr mit einer kleinen Eisenbahn tief ins Bergwerk hinein. Aus einer Gruppe wurden zwei und so erforschten die Konfirmand/innen das Innere des Gonzen-Bergwerk. Nach der Führung und einem erfrischendem Getränk machte man sich auf den Heimweg.

Den Abend verbrachte man mit verschiedenen Spielen und einer sehr amüsanten Modeschau.

Freitag:

Am Freitag war Putztag. Vorher stellten die Konfirmand/innen aber noch ihre Beiträge für den Konflagergottesdienst am 11. Oktober, 19.00 Uhr, fertig und gaben Johannes Hug ein hilfreiches Feedback. Dann kam die Arbeit: Man packte und putzte, so dass am Schluss alle einen Riesenhunger hatten. Nach dem wie immer ausgesprochen leckeren Essen wurde das Haus abgenommen. Danach gönnten sich alle noch etwas zu trinken. Müde und erschöpft fuhr die Gruppe dann nach einer tollen, anstrengenden Woche wieder nach Hause.

Ein herzlicher Dank gilt

Peter Wiedemeier für die tolle Unterstützung und die Musik, den Adabeis: Raphael, Nadine, Cindy, Joanna, Michael für ihre Hilfe, den Köchinnen Beatrice und Chantal für das leckere Essen, Johannes Hug, der ein tolles Programm zusammengestellt hat, und natürlich den Konfirmand/innen, die super mitgemacht haben.

Aktuelle Nachrichten