Leserbeitrag
Klassenzusammenkunft Gretzenbacher Jahrgang 1944

Hans Beer
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
4 Bilder
2014_44-er 20140517-08 .JPG Maya Schmid präsentiert mit Stolz den Käsekeller der Hofchäsi Schmid.
2014_44-er 20140517-15 .JPG Er mundet, der Gretzenbacher Wein von Markus Reinhardt.
2014_44-er 20140517-25 .JPG Faszinierende alte Maschinen im BALLYANA: Restaurierte Sulzer Dampfmaschine aus dem Jahre 1862.

Bilder zum Leserbeitrag

Lilo Stutz

Treffen im Fünfjahresturnus

12 Mädchen und 20 Buben hatte der Gretzenbacher Primarschuljahrgang 1944 seinerzeit umfasst. 26 davon leben heute noch. Die sechs in Gretzenbach wohnhaften Jahrgänger organisieren im Fünfjahresturnus die Klassenzusammenkunft. Am 17. Mai 2014 folgten diesmal 22 Altersgenossen der Einladung.

Um 13.30 Uhr traf man sich auf dem Parkplatz Täli in Gretzenbach. Der gemeinsame Spaziergang dem Dorfbach entlang durchs Täli und über den Hashubelweg auf die Kohlschwärzi bot bei schönstem Sonnenschein erste Gelegenheiten zum Gespräch.

Käse und Wein aus Gretzenbacher Produktion

Bei der Einmündung in die Kohlschwärzistrasse wurden die Jahrgänger in zwei Gruppen zur Besichtigung der benachbarten Betriebe aufgeteilt. Dass es Gretzenbacher Käse gibt, hatten schon einige mitbekommen. Maya Schmid erzählte, wie ihr Mann Elmar seinen Traum von eigenen Kühen und einer Käserei verwirklichen konnte. Dann führte sie durch den Betrieb, die Käserei und am Schluss den wohlgefüllten Käsekeller, wo die leckeren Spezialitäten bis zur Reife gepflegt werden.

Gretzenbacher Wein? Davon hatten die wenigsten gehört. Markus Reinhardt zeigte zuerst die Reben in der Umgebung seines Hauses und erwähnte den zusätzlichen Rebberg in Erlinsbach. Dann präsentierte er die Chromstahltanks, wo der Wein bis zur Flaschanabfüllung reift. Höhepunkt war der Besuch im romantischen Weinkeller. Rotwein konnte degustiert werden - es gab dafür manches Lob - und der Blick auf feine Spirituosen samt mehreren Sorten Grappa machte «gluschtig».

Jetzt wurde es Zeit zum Apéro. Auf dem Hof der Familie Schmid war der Tisch gedeckt mit leckeren Käseplatten. Feiner Zopf samt Wein, Most und Mineralwasser ergänzte die Tafel. Man war sich einig - der erste Programmpunkt des Klassenzusammenkunft erwies sich als Volltreffer!

BALLYANA zeigt faszinierende Industriegeschichte

Mit dem Bus ab Station Weid ging’s zur Ausstellung BALLYANA in Schönenwerd. Lilo Stutz führte durch die Ausstellung und erzählte mit Begeisterung die Bally-Firmengeschichte - von der ursprünglichen Bandweberei über die Anfänge der Schuhproduktion bis zur späteren Weltfirma. Zahlreiche Dokumente und Gegenstände und viele Maschinen veranschaulichen diese Entwicklung. Dass ein Fachmann sogar Maschinen in Betrieb vorführte, machte die Führung noch eindrücklicher. In der aktuelle Sonderausstellung mit Bildern aus dem Jubiläumsjahr 1951 (100 Jahre Bally) entdeckten einige ihre Eltern oder Verwandte. Mit dem faszinierenden BALLYANA erntete auch der zweite Programmpunkt der Zusammenkunft ungeteiltes Lob.

Schlusspunkt im Restaurant Frohsinn

Der Bus brachte die Jahrgänger wieder nach Gretzenbach zum Ausgangspunkt. Das feine Nachtessen im Restaurant Frohsinn bildete den ebenfalls gelungenen Schlusspunkt der Klassenzusammenkunft. In froher Stimmung entwickelten sich angeregte Gespräche. Wie gewohnt traf sich der harte Kern anschliessend noch bei einem Klassenkameraden. Schliesslich haben Siebzigjährige viel zu erzählen ...

BE

Aktuelle Nachrichten