Leserbeitrag
Kindergärtler und Schüler erlebten in der Bibliothek ein Highlight

Barbara Kindler
Merken
Drucken
Teilen

Die Bibliothek konnte gleich zu zwei besonderen Anlässen einladen. Die grossen Kinder vom Kindergarten Trottenstrasse sowie alle 6. Klässler von der Schule Mellingen-Wohlenschwil kamen in den Genuss einer interessanten Stunde.

Primarschüler erlebten die Krimiautorin Gabathuler live

Am Donnerstagmorgen kam die bekannte Krimiautorin Alice Gabathuler aus St. Gallen ins Forum der alten Stadtscheune und rund 90 Schüler*innen kamen in den Genuss, eine Autorin, ihr Leben und ihre Arbeit näher kennen zu lernen.

Als erstes packte Gabathuler ihren schweren Rucksack aus, welcher vollgestopft war mit Büchern sowie all ihren unentbehrlichen Utensilien und zählte auf, was sie fürs Schreiben immer stets griffbereit haben muss; ein Notizheft, eine Keksdose mit vielen bunten Farbstiften zum Markieren wichtiger Punkte sowie ihre Brille, wovon sie gleich mehrere besitze, da sich diese immer wieder ins „Nichts“ auflösen. Dann erzählte sie munter und quirlig aus ihrem Leben als Autorin und fesselte alle Schüler*innen vom ersten Moment an.
Die Ideen für ihre Geschichten sammelt sie oft bei Beobachtungen im Alltag. Diese Momente werden immer sofort im Notizheft aufgeschrieben, damit sie nicht vergessen gehen. Eine Autorin schreibt viel, aber nicht nur Schreiben gehört zu ihrer Arbeit, sondern auch viel Lesen sei wichtig.

Alice Gabathuler erklärte den Jugendlichen, dass man beim Niederschreiben von Geschichten seine Seele offenbart und sich dabei sehr verletzbar machen kann. Daher solle man beim Veröffentlichen von privaten Geschichten stets vorsichtig sein.
Ja, und schreiben soll man nur, wenn man Lust hat. Das gehe natürlich in der Schule nicht, da man den Aufsatz zur festgesetzten Zeit auf dem Papier präsentieren muss.
Um die vielen Termine trotz ihrem chaotischen Wirken in den Griff zu bekommen, führt Gabathuler ein Bullet Journaling mit Wochenplaner, Skizzen, Bildern, Kopien, Terminen. Auch hilft ihr ein Tagebuch zum Niederschreiben von Kummer, Ängsten, Sorgen oder auch, was sich ändern sollte im Leben. Aber auch positive Erfahrungen dürfen darin nicht fehlen. Mit Schreiben haben sich bei ihr schon viele Probleme gelöst und sie empfiehlt Tagebuchführen allen Jugendlichen.

Nach einem regen und heiteren Austausch von Fragen und Antworten zwischen Alice Gabathuler und den Jugendlichen, las die Autorin bei der ersten Gruppe aus dem Krimiroman «Freerunning». Ein Krimi über drei Jungs mit unterschiedlichen Charakteren und der Hauptperson „Julien“, der springt, manchmal auch „zu hoch“.
Bei der zweiten Lesung wurde von den Anwesenden das Buch «Mörderbruder» zum Vorlesen ausgewählt. Ein Krimiroman in zwei Romanen verpackt, je aus der Sicht eines Mädchens und eines Jungen geschrieben.
Gabathuler hat bereits über 20 Krimis veröffentlicht. Ihre Romane eignen sich für Jungen und Mädchen. In ihren Büchern kommen nur starke Mädchen vor, betont sie, solche, die nicht auf den Prinzen warten. Und alle ihre Bücher haben schwarzen Humor. Für jeden Leser gibt es ein passendes Buch, dicke Romane für gute Leser und dünne für «nicht gerne Leser» und so machte sie gleich gute Werbung für ihre spannenden Bücher.
Nach der Lesung benutzten die Jugendlichen die Gelegenheit, sich in der Bibliothek mit Lesestoff einzudecken, wobei die Nachfrage nach Krimis von Alice Gabathuler gross war.

Jedes Jahr ermöglicht Kinder- und Jugendmedien (KJM) Aargau den Bibliotheken, Autoren für Schulklassen zu buchen. Die Institution unterstützt diese Lesereisen mit einem finanziellen Beitrag. Kinder und Jugendliche kommen so persönlich in Kontakt mit Buchautoren. Durch die Begegnung soll die Leselust aber auch die Neugier auf neue Bücher geweckt werden.
Die Schatzkiste aus der Bibliothek geht wieder mit Bilderbüchern auf Reisen

Am Dienstagnachmittag besuchten die grossen Kinder der Kindergartenabteilungen Trottenstrasse mit den Lehrpersonen Claudia Knecht und Mischa Thörisch die Bibliothek, um eine Schatzkiste mit 30 neu eingekauften Bilderbüchern abzuholen.
Das Leiterwägeli wurde von den Kindern auch gleich mitgebracht, um am Schluss dieses Besuches die schwere Schatzkiste mit in den Kindergarten zu nehmen. Nach einem kurzen Kennenlernen der Bibliothek wurde in gemütlicher Runde von der Bibliothekarin das lustige Bilderbuch von «Fräulein Neugier» erzählt. Die Geschichte handelt von einer Giraffe, welche mit ihrem Kopf mit dem sehr langen Hals überall hinein «gucken» muss. Mit Fragen zu den Bildern animierte die Erzählerin die kleinen Zuhörer zum Sprechen und Mitdenken. Anschliessend an die Geschichte durften die Kinder einen lustigen Vers mit Klatschen lernen.
Dann mussten sich die Kinder als gute Detektive beweisen, denn die Schatzkiste stand zwar bereit, war aber mit einer Eisenkette gut verschlossen und der Schlüssel zum Schloss fehlte. Die kleine Bücherratte, die alles aus einem Versteck beobachtet hatte, verriet den Kindern, dass der Schlüssel irgendwo zwischen den Büchern versteckt sein muss. Voller Eifer machten sich die Schüler auf die Suche und schon bald wurde ein schlauer Detektiv fündig. Schnell wurde die Schatzkiste geöffnet, aber o weh... diese war leer. Ein Dieb hatte alle Bilderbücher gestohlen und sie als Bildgalerie an den Wänden der Bibliothek aufgestellt. So mussten nun auch noch die Bücher eingesammelt werden und bevor sie in die Schatzkiste gelegt wurden, stellte jedes Kind kurz sein gefundenes Buch vor. Einige benutzen die Gelegenheit, sich nochmals aufs Kissen zu setzen, um sich gemütlich in die spannende Geschichte eines Bilderbuches zu vertiefen.
Nachdem alle Bücher in der Kiste verstaut waren, wurde sie auf das Leiterwägeli gehievt. Mit grosser Freude und Begeisterung machten sich die Kinder in Begleitung ihrer beiden Lehrpersonen auf den Rückweg Richtung Trottenstrasse. Die Bilderbücher zirkulieren nun für ein Jahr durch alle neun Kindergärten der Schule Mellingen-Wohlenschwil und erfreuen die Kinder mit kunterbunten, spannenden Geschichten.