Leserbeitrag
«Jetz lömmer los!» wurde getauft

Marcel Siegrist
Merken
Drucken
Teilen
Bilder zum Leserbeitrag
3 Bilder
Die Mitglieder stossen auf ihren neusten Tonträger an.
Bei jedem Mitglied kann die volkstümliche CD erworben werden.

Bilder zum Leserbeitrag

Es war ein besonderer Anlass für die 11 Örgeler und den Bassisten der Schwyzerörgelifründe Ramsfluh von Erlinsbach, als am vergangenen Samstagabend anlässlich des Sommernachtsfestes der Trachtengruppe im Hard ihre dritte CD auf den Namen «Jetz lömmer los» getauft wurde. Die Besucherinnen und Besucher, die die Festscheune bis zum letzten Platz füllten, konnten viel interessantes erfahren über diese volkstümliche Formation.

«Mir ist ein Traum in Erfüllung gegangen», erwähnte mit sichtlicher Freude der Initiant der CD, Beat Aebersold. Der aus dem Berner Oberland stammende und heute im Aargau wohnende Örgeler und Musiklehrer hat die Produktion der CD initiiert und damit einen weiteren Markstein in seinem äusserst aktiven Musikleben gesetzt. Nicht weniger als neun Formation hat er zum Mitmachen motiviert. Die meisten dieser Formationen hat er selber gegründet, die Spielerinnen und Spieler aus- oder weitergebildet, viele Playbacks selber eingespielt und alle Kompositionen stammen aus seinem reichen Ideenschatz. Auf der Doppel-CD sind 32 Musikstücke eingespielt. Und natürlich dürfen auch die Melodien der grössten Grossformation der Welt nicht fehlen.

Musikproduzenten sind wie Schreiner
Alle Interpretinnen und Interpreten verdanken Beat Aebersold viel und haben auch aus Anlass seines 60. Geburtstages in diesem Jahr gerne mitgewirkt. Auf die Frage, wie er denn zur Musik gekommen sein, meinte er, dass ihm diese bereits in die Wiege gelegt wurde. Am 23. Juni reisten die Musikantinnnen und Musikanten von Erlinsbach nach Hindelbank ins Eurotop-Musik-Studio. Aufnahmeleiter Hanspeter Eggenberger erwähnte an der CD-Taufe, dass es bei den Aufnahmen fast wie in einer Schreinerei zu und her geht. Der Schreiner hobelt am Holz, der Aufnahmeleiter macht dies bei der Produktion der CD an den Musikstücken. «Die Produktion dieser CD war besonders Aufwendig, da es für jede Formation neue Einstellungen brauchte», sagte Eggenberger.

Gründer-Initianten sind Göttis
Zu jeder Taufe gehören auch Paten. Für die Schwyzerörgelfründe übernahmen dieses Amt die beiden Gründer-Initianten Hans Peter Siegenthaler und Hans Stauffenegger. Diese beiden Herren waren es, die vor 27 Jahren diese Erlinsbacher Formation ins Leben riefen. Der erste Auftritt - man konnte drei Stücke spielen - war am Muttertagszmorge in der Gehren. Vor allem Schülerinnen und Schüler des legendären Musiklehrers Heinz Roth machten bei diesem Auftritt mit. «Für diese Premiere fehlte noch ein Bassgeiger», erzählte der erste Leiter der Formation Hans Stauffenegger. «Dieses Problem wurde so gelöst, dass Walter Stucki die Bassgeige in die Hand gedrückt wurde und nach ein paar Proben fand dann der Auftritt statt.» Am 1. September 1985 wurde auf der Ramsflueh - daher auch der Name - die Formation mit 17 Spielerinnen und Spielern gegründet. Die beiden Initianten übernahmen auch die ersten Spitzenämter: Hanspeter Siegenthaler als Präsident und Hans Stauffenegger als musikalischer Leiter.

Würdiger Taufakt
Ähnlich wie in einer Kirche ging der Taufakt vor sich. Anstatt des Kindes wurde die frische CD von den Paten gehalten und anstelle des Pfarrers begoss Initiant Beat Aebersold den neuen Tonträger, jedoch nicht mit Wasser sondern mit Sekt. Unter grossem Applaus der Festgemeinde stiessen anschliessend die Mitglieder der Schwyzerörgelifründe Ramsfluh auf das sicher in ihre Vereinsgeschichte eingehende Ereignis mit einem Glas Chlöpfmost an. Mit ein paar Kostproben ihres musikalischen Könnens beendeten die Musikantinnen und Musikanten ihre CD Taufe und gingen ans Werk, um den Tonträger an die Gäste zu verkaufen. Die Doppel-CD mit 32 Neuaufnahmen kann bei jedem Mitglied der Schwyzerörgelifründe Ramsflueh erworben werden. www.ramsflueh.ch.