Leserbeitrag
Im Gedenken an Maria "Mitzi" Meyer-Rainer

Tanja Dürig
Drucken

An der Abdankung in der Mehrzweckhalle der Gemeinde Dintikon am 7. Oktober 2014 hat die Trauerfamilie von Maria Meyer-Rainer Abschied genommen. Sie ist am 29. September 2014 im Alter von 90 Jahren nach einem unglücklichen Sturz eingeschlafen. Viele glückliche und schöne Erinnerungen an ein arbeitsames, aber erfülltes Leben bleiben.

Maria Meyer-Rainer wurde am 29. Dezember 1923 in Mitteregg (Steiermark, Oesterreich), als Tochter des Ehepaares Maria und Josef Rainer-Klug geboren. Wie dort üblich, wurde die kleine Maria von allen nur „Mitzi“ genannt. Ein Name, unter dem wir alle sie bis heute gekannt haben. Sie wuchs mit 2 Schwestern und einem Bruder auf.

Das Ende ihrer obligatorischen Schulzeit war zugleich auch der Beginn des 2. Weltkrieges. So musste auch sie damals in den Arbeitsdienst einrücken.

1954 kam Mitzi als Kindermädchen in die Schweiz, nach Anglikon, zu der Familie Römer. Dort hat sie dann auch ihren Hans Meyer kennengelernt. Die beiden haben geheiratet und fanden an der Bergstrasse in Dintikon ihr neues, gemeinsames Zuhause. Im Haus und im Garten gab es immer viel zu tun und ausserdem war sie immer für andere da.

Als ihr Ehemann Hans am 24. Mai 1984 starb, Mitzi war damals 60 Jahre alt, musste sie ihr Leben wieder neu gestalten. Aber ihre Hände ruhten nur sehr selten und sie hat viel und lange gearbeitet.

Im Jahr 2009, nach einem kurzen Spitalaufenthalt, war es aber nicht mehr möglich alleine im Haus an der Bergstrasse zu bleiben. Ein Umzug ins Alterswohnheim an der Bünz in Dottikon wurde schweren Herzens nötig.

Nach einem Sturz und einem kurzen Spitalaufenthalt von nur 4 Tagen starb sie am Montag, 29. September 2014 im Kreisspital in Muri.

Erinnerungen an die unvergleichliche Art von Mitzi bleiben. Mit ihrer fröhlichen Art, dem österreichischen Dialekt und ihrem offenen Wesen wird sie im Herzen der Mitmenschen und Freunde unvergessen bleiben.

Aktuelle Nachrichten