Leserbeitrag
GV und Nominationsversammlung der SVP Laupersdorf

Merken
Drucken
Teilen

Wegen Covid-19 musste die GV der SVP Laupersdorf vom Frühjahr in den Monat September verschoben werden. Nun konnte Ortsparteipräsident Beat Künzli im "Loch Ness" eine überraschend grosse Anzahl von Mitgliedern zur GV begrüssen. Im Jahresbericht blickte Beat Künzli auf die Nationalratswahlen 2019 zurück, wo er selber auch kandidierte, und die SVP im Kanton Solothurn trotz den Erfolgen der Grünen ein sehr gutes Resultat erreichen konnte. "Diese Klimawahl wird spürbare Folgen für die einzelne Bürgerin und den einzelnen Bürger haben", bemerkte Beat Künzli. Josef Probst, Vice-Präsident der Ortspartei, dankte dem Präsidenten für die grosse Arbeit über das ganze Jahr. Einstimmig nominierten die Anwesenden Beat Künzli (bisher) für die Kantonsratswahlen vom Frühjahr 2021. Er würde bei einer Wahl seine dritte Legislaturperiode in Angriff nehmen. Für die Gemeinderatswahlen wurden von der Versammlung Beat Künzli (bisher), Roger Probst (bisher) und André Uebelhart nominiert. Dem Vorstand wurde von der Versammlung die Kompetenz erteilt, allenfalls weitere Kandidatinnen oder Kandidaten zu nominieren. Bei den Mutationen konnte die SVP Laupersdorf ein weiteres Mitglied begrüssen. "Dank dieser Entwicklung steht genügend Personal zur Verfügung, um die Sitze in den Gemeinde-Kommissionen zu besetzen", bemerkte Beat Künzli. Auch finanziell ist die Ortspartei auf Kurs. Beat Künzli, die Gemeinderäte und die Kommissionsmitglieder informierten über Aktuelles im Kantonsrat, im Gemeinderat und in den Kommissionen. Von fast jeder Kommission war ein Mitglied anwesend, welches auch Fragen kompetent beantworten konnte. "Das Zusammentreffen und der Austausch zwischen den SVP-Gemeinderäten und den SVP-Kommissionsmitgliedern erachte ich als sehr wichtig und dies ist sehr bereichernd", meinte Beat Künzli. Er bedankte sich abschliessend für das grosse Engagement in der Partei zum Wohle des Landes, des Kantons und des Dorfes. Mit einem feinen Imbiss und angeregten Gesprächen fand die Generalversammlung ihren Abschluss.

Rudolf Schnyder